Airtags vielerorts vergriffen – der Grund

Die Airtags sind seit anderthalb Jahren auf dem Markt, plötzlich werden die Vorräte knapp, nicht nur bei Dritt-Anbietern, sondern auch bei Apple.

Die Airtags sind dafür da, um Alltagsgegenstände nicht so lange zu suchen und sie gleich zu finden. Doch die Suche nach den smarten Schlüsselanhängern selbst gestaltet sich langwierig. Die Airtags scheinen fast überall ausverkauft oder schwer lieferbar zu sein. Amazon, unsere erste Anlaufstelle im Netz, verspricht die Zustellung des einen Airtags Ende August, spätestens Anfang September . Das Vierer-Pack kann ebenfalls nicht früher kommen. Bei Saturn sind die Airtags in der  Vierer-Packung erst gar nicht lieferbar, in München zumindest ist ebenfalls keine Filialabholung möglich. Ein  einzelner Airtag wird zumindest bis Ende der Woche versprochen. Die Partnermarke Media Markt behauptet das Gleiche: Der Viererpack Airtags ist in der nächsten Zukunft nicht zu haben, allenfalls in ausgewählten Märkten . Bei Otto, noch einem großen Versandhaus, sind die Airtags in Einzel- und Vierer-Packung erst Ende September lieferbar. Bei Gravis kann man die Airtags nur vorbestellen , der Apple-Partner verspricht kein konkretes Lieferungsdatum. Bitte beachten Sie, die Liefersituation kann sich schnell ändert, wir halten hierbei den Stand am Nachmittag, den 9. August 2022 fest. 

Mit Gravur dauert es bei Apple länger

Selbst bei Apple hat man das Problem, die Airtags einigermaßen zeitig zu erhalten, wenn man sie gravieren will. Bestellt man einen Airtag ohne Gravur, kann man diesen wohl noch aus bestehenden Vorräten in einer der Apple-Filialen gleich abholen, die Zustellung aus einem Lager dauert dann bis 16. – 18. August. Will man den Airtag gravieren, ist die sofortige Abholung in der Filiale nicht möglich, man muss ebenfalls bis mindestens 16. August warten. Das gleiche Bild ergibt sich beim Vierer-Pack. 

Airtags bei Apple bestellen

Warum sind die Airtags plötzlich so beliebt geworden? Wir hätten zunächst auf eine neue Generation spekuliert, doch die Antwort ist weit prosaischer: Die meisten Kunden kaufen sich Airtags vor ihrem Urlaub, um die smarten Tracker im Koffer zu platzieren und diesen gegebenenfalls weiterverfolgen zu können, falls dieser verloren geht. Dies hat uns als Grund ein Apple-Mitarbeiter in einem der Münchner Stores genannt, als wir unseren Vierer-Pack abgeholt haben. Den nahenden Urlaub und die Sorge, den Koffer nach dem Flug nicht mehr zu finden, hat ebenfalls die Mehrheit unserer Abonnenten auf Facebook und Twitter genannt. Noch im Juli hat der Branchenverband Bitkom eine ähnliche Umfrage durchgeführt , mit dem Ergebnis, dass fünf Prozent der Befragten bereits digitale Tracker nutzen, weiter 58 Prozent haben Interesse daran, eigenes Gepäck am Flughafen wiederzufinden. 

Dies ist sicherlich keine felsenfeste Beweisführung, nur Indizien aus mehreren Quellen. Sie alle weisen jedoch in die gleiche Richtung hin: Die Airtags sollen ausbaden, was Lufthansa und Co. bei der Personalplanung versäumt haben.

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu