Bis zum 29.9.22: 40 Bids Startpaket mit 30% Discount: 14 €

Cent Auktionen – Alles ab 2,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0
Your Cart

Alle iPad-Generationen auf einen Blick

Im Mai vor zwölf Jahren kam das erste iPad auf den Markt, die Auswahl war nicht besonders groß. Mittlerweile gibt es vier Modellreihen mit diversen Generationen. Ein Überblick.

Das erste iPad zeigte ein sichtlich kranker Steve Jobs am 27. Januar 2010 bei einem Special Event – die meiste Zeit in einem bequemen Sessel sitzend. Das hatte auch mit dem Einsatzzweck des ersten iPad zu tun, das eher für den Konsum von Medien geeignet war und eher nicht für deren Erstellung. Mails tippen, auf Websites surfen, gelegentlich einen kurzen Text in die Notizen oder eine andere App schreiben – das war’s im Prinzip. Stärken hatte das iPad aber von Anfang an beim Betrachten von Fotos und Videos, dank der eingebauten Lautsprecher und der Kopfhörerbuchse, die allmählich verschwindet, stand auch Musikhören weit oben auf der Liste.

Anders als im Falle des iPhone und Apples eigener Strategie vor ein paar Jahren, gibt es im Handel nur die jeweils aktuelle Generation zu kaufen – von Abverkäufen und dem Refurbished Store mit seinen wiederaufbereiteten Gebrauchtgeräten einmal abgesehen. Die aktuellen Modelle (Sommer 2022) entstammen diesen Generationen (Preise für Basismodelle ohne und mit Mobilfunkmodem):

Alle iPads und ihre Generationen

iPad – der Klassiker

Das iPad hat sich über zwölf Jahre nach seinem Start deutlich diversifiziert. Wie damals heißt auch heute das Basis-Modell nach wie vor “iPad”, allenfalls über den Zusatz des Modelljahres oder der Generation unterscheiden sich die Modelle von Jahr zu Jahr. Der Schwerpunkt des günstigsten Apple-Tablets liegt nach wie vor auf dem Konsum, dank der Unterstützung des Apple Pencil und der immer besser gewordenen Kamera (das Erste hatte noch gar keine!), wird die Kreation aber immer wichtiger. Vor allem im Bildungsbereich erfreut sich das Basis-Modell großer Beliebtheit.

Generation

Modelljahr

Besonderheit

iPad 1.Gen

2010

Das erste seiner Art

iPad 2.Gen

2011

Flacheres Gehäuse, schnellerer Prozessor, Kameras

iPad 3.Gen

2012

Retina-Display 

iPad 4.Gen

2012

Lightning- statt Dock-Connector

iPad 5.Gen

2017

Rückkehr als Basismodell

iPad 6.Gen

2018

Unterstützung des Apple Pencil

iPad 7.Gen

2019

Größeres Display: 10,2’’ statt 9,7’’

iPad 8.Gen

2020

A12 Fusion mit neuronalen Kernen

iPad 9.Gen

2021

True-Tone-Display

iPad 10.Gen

2022 (est.)

Evtl. USB-C statt Lightning

iPad Air – schlank und elegant

Die etwas professionellere Variante nennt sich iPad Air. Apple hatte diese erstmals im Jahr 2012 herausgebracht, damals sah es so aus, als würde das Air der neue Normalfall werden – bis das reguläre iPad im Jahr 2017 doch noch eine fünfte Generation bekam und seither jedes Jahr erneuert wird. Heute unterscheidet sich das iPad Air vom Basis-Modell durch den beinahe randlosen Bildschirm, auch hat das Air in der Regel neuere Prozessoren eingebaut – das jüngste Update bekam sogar den M1-Chip, den Apple zunächst für Macs verwendete.

Generation

Modelljahr

Besonderheit

iPad Air 1. Gen

2013

Nachfolger des iPad 4

iPad Air 2. Gen

2014

Noch etwas dünner

iPad Air 3. Gen

2019

Apple Pencil, True-Tone-Dispaly

iPad Air 4. Gen

2020

Größerer Bildschirm, kein Homebutton mehr

iPad Air 5. Gen

2022

M1-Chip

iPad Mini – wenn die Größe zählt

Auf den ersten Blick wie ein geschrumpftes Air sieht das iPad Mini aus, dabei ist es sogar ein wenig teurer. Aber oft sind in den kleinen Paketen auch die wertvollsten Schmuckstücke enthalten, zeigt die Erfahrung. Der Bildschirm ist von einst 7,9 Zoll auf 8,3 Zoll in der Diagonale gewachsen.

Generation

Modelljahr

Besonderheit

iPad Mini 1. Gen

2012

Erstes kleines iPad mit 7,9-Zoll-Bildschrim

iPad Mini 2. Gen

2013

Retina-Display

iPad Mini 3. Gen

2014

Touch-ID, neue Farbe Gold

iPad Mini 4. Gen

2015

Verbesserte Bildschirmtechnik

iPad Mini 5. Gen

2019

Unterstützung des Apple Pencil

iPad Mini 6. Gen

2021

Neues endloses Design wie iPad Air und Pro

iPad Pro – der Profi unter den Tabletcomputern

In zwei Größen gibt es das iPad Pro, mit dem Apple seit dem Herbst 2015 sein Tablet in Richtung Laptop-Ersatz entwickelt. Insbesondere mit der passenden Tastatur, dem Magic Keyboard, muss das iPad Pro den Vergleich allenfalls mit den Produkten eines Laptop-Herstellers scheuen – Apple selbst. Das erste iPad Pro war die große Ausgabe mit 12,9”, die Bildschrimdiagonale hat sich seither nicht verändert. Wohl ist aber durch den weitgehenden Verzicht auf Rahmen die Gesamtgröße etwas geschrumpft. Den umgekehrten Weg nahm das kleine iPad Pro: Zunächst mit 9,7-Zoll-Bildschirm, wartete es in der zweiten Auflage mit 10,5 Zoll auf, das rahmenlose Design mit Face-ID ließ die Diagonale auf 11 Zoll wachsen, die Gesamtgröße blieb gleich. In das iPad Pro verbaut Apple die neuesten Prozessoren und Sensoren, auch experimentiert Apple mit der Bildschirmtechnik. Das aktuelle iPad Pro ist das Erste mit Mini-LED, ab 2024 könnte Apple OLED verbauen.

Generation

Modelljahr

Besonderheit

iPad Pro 12,9’’ 1. Gen

2015

Erstes großes iPad mit 12,9-Zoll-Bildschirm

iPad Pro 12,9’’ 2. Gen

2017

A10X für deutlich mehr Performance

iPad Pro 12,9’’ 3. Gen

2018

Randloses Design, Face-ID statt Touch-ID, Apple Pencil 2. Generation, USB-C statt Lightning

iPad Pro 12,9’’ 4. Gen

2020

Lidar für besseres AR-Erlebnis, Magic Keyboard optional

iPad Pro 12,9’’ 5. Gen

2021

5G-Funk, M1-Chip, Mini-LED

iPad Pro 12,9’’ 6. Gen

2022 (est.)

M2-Chip

Generation

Modelljahr

Besonderheit

iPad Pro 9,7’’ 

2016

Erstes kleineres Pro-Modell

iPad Pro 10,5’’

2017

Dünnere Rahmen

iPad Pro 11’’ 1. Gen

2018

Face-ID, USB-C, Apple Pencil 2. Gen., größere Bilddiagonale, im Takt mit iPad Pro 12,9’’ aktualisiert

iPad Pro 11’’ 2. Gen

2020

Magic Keyboard optional, Lidar

iPad Pro 11’’ 3. Gen

2021

5G-Funk, M1-Chip, Mini-LED

iPad Pro 11’’ 4. Gen

2022 (est.)

M2-Chip, Mini-LED

Schreibe einen Kommentar