Analysten: RAM-Preise fallen schneller als gedacht

Analysten: RAM-Preise fallen schneller als gedacht

Die Preise für DRAM-Chips fallen laut Marktforscher Trendforce dank voller Lager schneller als erwartet.

Wer seinen Rechner vor einigen Monaten mit zusätzlichen RAM-Modulen bestücken wollte, musste dafür noch deutlich tiefer in die Tasche greifen als heute. Dieser Preisverfall für DRAM-Chips wurde von Marktforschern zwar bereits vorhergesagt, erfolgt nun aber offenbar schneller als erwartet. Die Analysten von Trendforce gehen davon aus, dass die Preise für RAM-Riegel im Verlauf des Jahres noch weiter fallen werden. Verantwortlich hierfür sei eine stetig steigende Produktion der Chips. Dies sorgt wiederum dafür, dass Hersteller ihre Preise reduzieren müssen, um nicht auf vollen Lagerbeständen sitzen zu bleiben.

Bis zu 18 Prozent niedrigere Preise

Speziell die Hersteller aus Südkorea würden hohe Preisabschläge gewähren. Die Konkurrenz muss hier wiederum nachziehen, um mit dem Verkauf von RAM-Chips mithalten zu können. Nach Ansicht von Trendforce werden diese Entwicklungen dafür sorgen, dass die Preise im dritten Quartal 2022 nicht wie erwartet um 8 bis 13 Prozent fallen werden, sondern sogar bis zu 18 Prozent nachgeben werden.

Wird auch DDR5-RAM günstiger?

Für das vierte Quartal erwartet Trendforce hingegen nur einen Preisrückgang von 3 bis 8 Prozent. Grund dafür seien die dann wieder deutlich geleerten Lagerhallen der Hersteller. Dennoch könnte es auch im Jahr 2023 zu einem weiteren Preisrückgang bei DRAM-Chips kommen. Der im letzten Jahr zu verzeichnende Preisanstieg bei DDR3-Modulen sei durch eine gesunkene Nachfrage wieder rückläufig. Viele Produzenten werden daher auf DDR4-Module umsteigen, die dann wiederum günstiger werden. Inwieweit sich die Preise von DDR5-RAM entwickeln, lässt Trendforce offen. Diese schnelleren Module lassen sich mit den aktuellen Intel-Prozessoren im Zusammenspiel mit einem passenden Mainboard schon nutzen, die kommenden Ryzen-7000-CPUs werden ebenfalls auf DDR5-RAM ausgelegt sein.

Ryzen 7000: DDR5-6000 RAM soll optimal sein

X

Main Menu