Nur bis zum 31.8.22: Für Neu Registrierung gibt es 40 Bids für nur 9.99 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0
Your Cart

Apple hatte Mac Pro M1 fertig, wartet auf M2

Eine überraschende These hat Mark Gurman in einem Interview gebracht: Der Mac Pro sei längst fertig, Apple wartet aber noch auf die zweite Generation des Apple Silicon.

Apples Umstieg auf Apple Silicon ist noch nicht abgeschlossen, die prominenteste Lücke bildet der Mac Pro, eine Workstation für höchste Ansprüche. Nun gibt es Neuigkeiten zu dem leistungsfähigsten Mac von Apple: Mark Gurman hat in einem Youtube-Interview verraten, dass seine Quellen bei Apple über einen fertigen M1-Mac-Pro berichtet haben. Den Rechner hat der Hersteller jedoch nie auf den Markt gebracht und wartet nun lieber auf das Modell mit einer M2-Variante. 

Laut Gurman wird Apple den neuen Mac noch Ende 2022 vorstellen. Wie bei solchen Profi-Macs kann sich der Hersteller erlauben, den Marktstart um einige Wochen oder gar Monate nach hinten zu verschieben, das heißt, der neue Mac Pro kommt erst Anfang 2023, spätestens aber im Frühling 2023 auf den Markt. Wie bei dem Mac Studio wird der neue Pro-Rechner zwei Varianten anbieten: Eine Einsteiger-Variante mit dem M2-Prozessor, der in etwa dem M1 Ultra im Mac Studio entsprechen wird. ( Obwohl  – M2 Ultra als Einsteiger-Variante zu bezeichnen, ist schon eine gewagte Untertreibung – Anm. d. Red ). Dazu wird Apple noch einen Mac Pro mit M2 Extreme anbieten, die Extreme-Chip ist im Grunde genommen, was M1 Ultra im Vergleich zum M1 Pro ist, – eine Verdopplung der kleineren Variante, in diesem Fall vom M2 Ultra. 

Warum sich Mac Pro mit Apple Silicon verzögert?

Auf die Frage, warum Apple seine Desktop-Rechner nach hinten verschiebt, antwortet Gurman mit bereits bekannten Gründen: Chip-Krise, erneute Lockdowns in China. Im Moment setzt Apple bei der Chip-Herstellung auf einen einzigen Fertiger – TSMC. Die Hauptpriorität ist aber, genügend A16-Prozessoren herzustellen, um die Nachfrage nach den iPhones 14 (Pro) in den kommenden Monaten zu decken. Erst wenn Apple genügend neue Smartphones herstellen lässt, um nicht zu den Wartezeiten wie beim iPhone 12 zu kommen, werden die Macs auf der Prio-Liste hochsteigen. Gurman spricht auch von den neuen Mac Minis auf M2-Basis und von einem iMac Pro, verrät dazu jedoch fast keine Details.