Registriere dich jetzt und bekomme deinen ersten 50 Bids zum halben Preis! Und mit jedem Login dann weitere Bids kostenlos!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Die besten Business-Laptops im Vergleich

Laptop ist nicht gleich Laptop: Wer seinen Laptop im Beruf nutzt, sollte auf andere Kriterien achten als ein Privatanwender. Der Vergleichs-Test erklärt, was ein gutes Business-Notebook ausmacht.

Ein Business-Notebook sollte leicht, ausdauernd und elegant sein – das schon. Aber nicht jeder Profi-Anwender nutzt den Laptop nur für Tabellen, Texte und Präsentationen. Kreative Arbeiter brauchen auch Leistung im Produktiv-Notebook, die aber nicht auf Kosten der Mobilität gehen soll: Diese herausfordernde Kombination bekommen derzeit das Microsoft Surface Laptop Studio und das Asus Vivobook Pro 14X OLED mit einer rechenstarken Intel-CPU und einer Nvidia RTX 3050 (Ti) am besten hin.

Doch auch wer nicht mit Videoschnitt und Rendering sein Geld verdient, sollte bei der Auswahl des passenden Business-Notebooks genau hinschauen. Denn Allround-Modelle versprechen zwar für alle Anforderungen gerüstet zu sein, bieten aber wenig, wenn es um konkrete Vorzüge geht, die Sie bei der Arbeit unterstützen: Das Dynabook Portégé X30W empfiehlt sich als leichtes und ausdauerndes 13-Zoll-Convertible für den flexiblen Wechseleinsatz unterwegs zwischen Notebook und Tablet. Noch leichter und kompakter ist das Lenovo Thinkpad X1 Nano , wenn Sie kein Gramm zu viel auf die Dienstreise mitnehmen wollen.

Einfacher als nur mit Tastatur und Maus lassen sich Touchscreen-Notebooks bedienen: Besonders empfehlenswert sind in dieser Kategorie das Dell XPS 13 9310 und das Microsoft Surface Laptop 4 , zumal ihr elegantes Design auch Eindruck beim Kundenbesuch hinterlässt.
Allerdings brauchen selbst viele Profi-Anwender für produktives Arbeiten nicht mehr als ein zuverlässiges, ordentlich ausgestattetes und ausreichend leistungsfähiges Clamshell-Notebook: In diesem Fall müssen Sie nicht mehr als rund 1000 Euro anlegen, wie das das Acer Swift 3 , das Lenovo Thinkbook 13s Gen 2 . oder das Microsoft Laptop Go belegen.

Test-Sieger: Microsoft Surface Laptop Studio

Testsieger: Microsoft Surface Laptop Studio

Das Microsoft Surface Laptop Studio ist ein echter Luxus-Laptop für kreative Arbeiter: Es sieht großartig aus, lässt sich flexibel als Notebook oder Tablet einsetzen und findet vor allem die optimale Balance zwischen Leistung und Mobilität. Allerdings hat es nur wenige Anschlüsse und einen sehr hohen Preis.

Microsoft Surface Laptop Studio: Zum ausführlichen Test

Empfehlung der Redaktion: Asus Vivobook Pro 14X OLED

Empfehlung der Redaktion: Asus Vivobook Pro 14X OLED
Vergrößern Empfehlung der Redaktion: Asus Vivobook Pro 14X OLED

Das Vivobook ist ebenfalls ein sehr empfehlenswertes Notebook für Multimedia-Profis: Sie bekommen hohe Leistung sowie eine sehr ordentliche Ausstattung. Das Highlight ist aber der grandiose OLED-Bildschirm: Arbeiten sah noch nie so gut aus.

 

Asus Vivobook Pro 14X OLED: Zum ausführlichen Test

Preis-Leistungs-Sieger: Acer Swift 3 (314-42)

Preis-Leistungs-Sieger: Acer Swift 3 (314-42)

Das Acer-Notebook belegt das enorme Preis-Leistungs-Potential von Notebooks mit einer Ryzen-CPU: Beim Tempo hält es problemlos mit teureren Laptops mit, auch die Akkulaufzeit überzeugt. Der größte Unterschied zu High-End-Notebooks liegt in der Qualität des 14-Zoll-Displays und der Schnittstellen-Ausstattung: Sie erfüllen beim Swift 3 keine besonderen Ansprüche, sind aber absolut praxistauglich für den Office-Einsatz.

Acer Swift 3 (314-42): Zum ausführlichen Test

Design-Empfehlung: Microsoft Surface Laptop 4

Design-Empfehlung: Microsoft Surface Laptop 4

Das Microsoft-Notebook ist einfach schön: Vom verspiegelten, lasergravierten Windows-Logo auf dem Deckel bis hin zur makellosen Unterseite hinterlässt das Surface Laptop 4 einen rundum eleganten Eindruck. Daran ist nichts falsch, denn es überzeugt auch im fast allen Test-Kriterien. Allerdings kann es sich nicht von der Konkurrenz in diesem Preissegment abheben, die zudem meist mehr Schnittstellen und höher aufgelöste Displays bietet.

Microsoft Surface Laptop 4: Zum ausführlichen Test

Flexible Convertibles und Detachables

Das Microsoft Surface Laptop Studio ist flexibel, leistungsstark und ausdauernd. Besonders für Anwender, die ein rechenstarkes Business-Notebook suchen, bleiben bei diesem Convertible kaum Wünsche offen: Der Core i7-11370H und die Geforce RTX 3050 Ti sorgen vor allem im Multimediaeinsatz für hohe Leistung. Doch das ist nicht alles: Das Laptop Studio verwandelt sich über einen cleveren Mechanismus schnell vom Notebook zum Tablet und dient so als Abspielstation für Filme oder mit dem optionalen Eingabestift als digitaler Zeichenblock. Displayqualität und Akkulaufzeit sind außerdem hervorragend.

Das Dynabook Portégé X30W kann mit dem Surface mithalten, wenn Multimedia weniger im Fokus steht. Es lässt sich als Touchscreen-Convertible ebenfalls flexibel als Notebook oder Tablet einsetzen, wiegt nur rund ein Kilogramm, liefert eine sehr lange Akkulaufzeit und bringt LTE mit – ohne Kompromisse bei der Rechenleistung oder der Schnittstellen-Ausstattung zu machen.

Starke Arbeits-Laptops

Beim Asus Vivobook Pro 14X beeindruckt der herausragende OLED-Bildschirm.
Vergrößern Beim Asus Vivobook Pro 14X beeindruckt der herausragende OLED-Bildschirm.

© Asus

Auch bei den klassischen Tastatur-Notebooks im Clamshell-Format haben Sie die Auswahl zwischen leistungsstarken Multimedia- und office-optimierten Produktiv-Laptops. Das Asus Vivobook 14X Pro besticht durch seinen hervorragenden OLED-Bildschirm – absolut gleichmäßig ausgeleuchtet und mit fast perfekter Farbwiedergabe ist er optimal für die Arbeit an Fotos und Videos. Die entsprechenden Programme lassen sich mit dem Asus Dial Pad besonders einfach bedienen: Per Wischgeste blenden Sie dafür zusätzliche Bedienelemente ins Touchpad ein. Für adäquate Rechenleistung sorgen ein Core i7-11370H und ein Geforce RTX 3050.

Dell XPS 13: Stark dank Tiger Lake

Wie das Asus-Notebook setzt auch das Dell XPS 13 9310 auf einen Prozessor aus Intels 11. Core-Generation Tiger Lake – in diesem Fall die sparsamere U-Variante. Auch hier stehen Display und Bedienung im Vordergrund: Das Dell-Notebook besitzt einen tollen 16:10-Bildschirm mit Touchfunktion und UHD+ sowie eine herausragende Tastatur.

Eine echte Augenweide ist der Microsoft Surface Latop 4.
Vergrößern Eine echte Augenweide ist der Microsoft Surface Latop 4.

© Microsoft

Das Microsoft Surface Laptop 4 überzeugt vor allem durch seine Optik – das kann ein Kaufargument sein, wenn Sie häufig Kundenkontakt haben und bei Präsentationen mit einem eleganten Notebook beeindrucken wollen. Weitere Pluspunkte sind die gute Rechenleistung und der hochwertige Bildschirm im 3:2-Seitenverhältnis.

Wer sein Notebook oft mitnimmt, ist froh um jedes Gramm, das in Tasche oder Rucksack nicht belastet. Für diese Road Warrior ist das Lenovo Thinkpad X1 Nano die richtige Wahl: Das 13-Zoll-Modell wiegt lediglich 944 Gramm. Trotz einer besonders sparsamen Tiger-Lake-CPU leidet die Rechenleistung nicht. Gut für unterwegs: Dank LTE-Modul kann das Nano immer online gehen. Aufgrund der kompakten Bauweise gibt es aber nur wenige Anschlüsse am Gehäuse.

Die besten Business-Schnäppchen

Empfehlenswerte Allrounder für den Business-Einsatz gibt es für rund 1000 Euro. Diesen Laptops fehlt vielleicht das Extra an Rechenleistung, sie sind nicht herausragend elegant und haben kein Top-Display mit hoher Auflösung und Bildqualität. Aber wenn Sie darauf verzichten können – und das können tatsächlich die meisten Business-Anwender –  bekommen Sie gute Laptops mit einem Top-Preis-Leistungsverhältnis, die fast alle Produktivanforderungen problemlos erfüllen.

Das gilt vor allem für Notebooks mit einem AMD Ryzen wie dem sehr leichten Acer Swift 314 . Dank des 8-Kern-Prozessor Ryzen 7 4700U müssen Sie sich über die Rechenleistung keine Gedanken machen. Auch die Akkulaufzeit geht mit rund zehn Stunden in Ordnung.

Günstige Business-Notebooks gibt es auch mit Intel-CPU – in der Preisklasse unter 1000 Euro wird der Core i5-1135G7 gerne genommen, wie im Lenovo Thinkbook 13s Gen 2 . Beileibe kein schlechtes Notebook: Es sitzt in einem ansehnlichen Metallgehäuse, die Rechenleistung ist aufgrund der starken Grafikleistung der Tiger-Lake-CPU sehr ordentlich, zudem hat das Display ein business-taugliches 16:10-Format. Ein konkurrenzfähiges Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu AMD-Notebooks zerstört aber seine maue Ausstattung: Die SSD bietet lediglich 256 GB Kapazität, die eingebauten 8 GB RAM lassen sich nicht erweitern. 

Wer für Premium-Merkmale wie Touchscreen, geringes Gewicht und elegantes Gehäuse nicht wie üblich deutlich über 1000, sondern nur rund 800 Euro ausgeben will, ist beim Microsoft Surface Laptop Go gut aufgehoben. Allerdings müssen Sie dann deutliche Abstriche bei Rechenleistung und Ausstattung machen.

Schreibe einen Kommentar