Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Die besten Trading-Apps 2022: Am Handy Aktien handeln

Trading am Smartphone ist einfach, schnell und flexibel. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit Aktien, ETFs, Kryptowährungen oder mit Rohstoffen handeln wollen: Moderne Apps für Android und iOS machen den Zugang zu deutschen und internationalen Börsen zum Kinderspiel. Hier stellen wir Ihnen die besten Trading-Apps vor.

Wertpapierhandel mit der Fingerspitze – heute ist das kein Problem mehr. Viele Banken und Online-Broker bieten raffinierte Apps für Ihr Depot und den einfachen Handel mit Aktien an. Weil es bei der Verfügbarkeit von Märkten, handelbaren Werten und natürlich bei der Handhabung große Unterschiede gibt, haben wir für Sie die App-Stores durchkämmt und Ihnen die besten Android- und iOS-Apps für mobiles Trading zusammengestellt:

Trade Republic: Mobile Broker

Einsteigerfreundlich und günstig: Trade Republic ist für Neueinsteiger ins mobile Trading gut geeignet. Die Depotführung ist gratis und ETFs, Derivate und Aktien handeln Sie hier kostenlos, lediglich eine Fremdkostenpauschale von 1 Euro fällt an. Kryptowährungen tauschen wir in Deutschland rund um die Uhr, Aktien sind aber auf die Öffnungszeiten des einzig verfügbaren Handelsplatzes in den Zeiten von 7:30 bis 23:00 Uhr beschränkt. Insgesamt stehen hier mehr als 9000 verschiedene Aktien und ETFs zur Verfügung.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Eine kompakte und übersichtliche Trading-App mit fairen Preisen und großer Auswahl. Für Einsteiger und versierte Trader gleichermaßen geeignet.

Pro:
+ Intuitive Bedienung
+ kostenlose Depotführung
+ Kein Mindestordervolumen

Contra:
– Keine Üben-Funktion
– Lediglich ein Handelsplatz
– Keine Tagescharts mehr seit letztem Update

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

ING Banking to go

ING ist die drittgrößte Privatbank in Deutschland, entsprechend wertig und ausgefeilt kommt ihre Banking-App daher, die auch den Börsenhandel ermöglicht. Ohne Depotgebühren aber mit Ordergebühren von 4,90 Euro (zuzüglich 0,25 Prozent des Kurswertes), ist das Handeln hier etwas teurer als bei der Konkurrenz. Auch Kryptowährungen suchen wir mit der App vergeblich. Dafür stehen zehn deutsche Börsen zur Verfügung und es gibt beim Handeln kein Mindestvolumen.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Eine solide und ansprechende App mit überschaubaren Handelsmöglichkeiten und vergleichsweise teuren Gebühren. Die Mindestsparrate liegt hier bei 1 Euro.

Pro:
+ Benutzerfreundlich und funktional
+ Sparplan-Angebote

Contra:
– Keine Kryptowährungen
– Relativ hohe Ordergebühren
– keine Watchlist

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

Comdirect Trading-App

Mit Sparplänen ab 25 Euro und vergleichsweise günstigen Gebühren will die Digitalbank Comdirekt (gehört zur Commerzbank) auch Einsteigern mit dieser App ein attraktives Angebot machen. Order kosten hier im ersten Jahr 3,90 Euro, danach bereits 4,90 Euro – beides nicht gerade Schnäppchen. Push-Nachrichten warnen bei gesetzten Kurswerten, eine Favoriten-Funktion ist an Bord und wir können hier rund 14.500 Aktien sowie 1.500 ETFs und mehr als 30.000 Fonds handeln.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Eine einsteigerfreundliche App mit solider Auswahl an Aktien, ETFs und Fonds. Ordergebühren sind hier aber nicht gerade günstig.

Pro:
+ Gratis-Depot für die ersten drei Jahre
+ Große Auswahl an Krypto ETPs
+ 12 deutsche Börsen

Contra:
– Vergleichsweise teuer

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

S Broker Mobile App (Sparkasse)

Optisch nicht gerade ein Hingucker: Der Online-Broker der Sparkassen-Gruppe versucht es erst gar nicht mit ansprechendem Design, Informationen und Zahlen stehen hier klar im Vordergrund. Auf allen deutschen Börsen sowie 29 ausländischen Handelsplätzen können wir damit rund 9.000 Aktien handeln – zu 3,99 Euro je Order plus Entgelte. Nach sechs Monaten steigt der Preis auf 4,99 plus 0,25 Prozent des Orderwertes – nicht gerade günstig. Immerhin ist die Depotführung gratis, solange Nutzer mindestens eine Transaktion pro Jahr durchführen oder 10.000 Euro im Depot halten.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Zwar können wir mit der Broker-App der Sparkassen an vielen Börsen und auch im Ausland traden, dafür fallen aber vergleichsweise hohe Gebühren an. Die App lässt auch eine Alarm-Funktion vermissen.

Pro:
+ Viele Börsen verfügbar
+ Mit Watchlist
+ News-Bereich

Contra:
– Design sehr schlicht
– Dünner Funktionsumfang

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

Scalable Capital: ETF & Aktien

Umfangreiche App mit laienfreundlichem Interface: Ohne Mindestordervolumen und mit kostenloser Depotführung können wir mit dieser App rund 4000 Aktien und etwa 2000 ETFs handeln. Wer wenig handelt, zahlt bei der App 99 Cent pro Trade. Per Flatrate für 2,99 Euro im Monat entfallen diese Einzelgebühren. Per „Smart Predict“ setzen wir sichere Limit- und Stopp-Preise, Sparpläne sind an Bord und Kunden der ING registrieren sich hier besonders schnell und unkompliziert.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Scalable Capital arbeitet mit der Baader Bank zusammen, die im Hintergrund die Depotführung betreibt. Wir handeln damit einfach und sicher auf den Handelsplätzen Gattex (8-22 Uhr) und Xetra (9-17 Uhr).

Pro:
+ Kein Mindestordervolumen
+ Flatrate für Viel-Trader
+ Faires Preisniveau
+ Express-Anmeldung für ING-Kunden

Contra:
– Gratis-Version mit Werbung

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

Consorsbank

Mit dieser App der Direktbank Consorbank tauschen wir über ein Depot Aktien und ETFs an allen deutschen Handelsplätzen und an mehr als 20 ausländischen Börsen. Während für die rund 20.000 verfügbaren Aktien dabei keine Depotgebühren anfallen, schlagen Order im ersten Jahr beim Handeln über Tradegate mit 3,95 Euro zu Buche, anderweitig werden immerhin 9,95 Euro fällig. Immerhin gibt es kein Mindestvolumen der Order und es stehen zwei Kryptowährungen zur Verfügung.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Relativ teuer, aber mit guter Auswahl: Die App der Consorbank möchte vergleichsweise hohe Preise mit der Verfügbarkeit zahlreicher Aktien und zweierlei Kryptowährungen rechtfertigen.

Pro:
+ Viele Aktien und Fonds handelbar
+ Zahlreiche Börsen verfügbar
+ Watchlist
+ Bitcoin und Ethereum handelbar

Contra:
– Hohe Ordergebühren nach dem ersten Jahr
– Handel steht nicht im Mittelpunkt der App

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

Flatex

Bei Flatex stehen mehr als 3.000 ETF- und Fondsparpläne zur Verfügung. Auf einer Watchlist halten wir hier Favoriten fest und eine solide Sortierfunktion macht Depots übersichtlich. Mit Einblicken in das Anlageverhalten andere Kunden können sich besonders Einsteiger hier erste Orientierungen verschaffen oder Strategien planen. Dabei sind alle börsennotierten Aktien handelbar, ein Mindestvolumen gibt es nicht. Dafür stehen keine Kryptowährungen zur Auswahl, die Depotgebühr beträgt 0,1 Prozent des aktuellen Kurses und Ordergebühren beginnen bei 5,90 Euro.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Wer über die etwas gehobenen Ordergebühren bei dieser App hinwegsehen kann, darf damit alle börsennotierten Aktien und mehr als 3.000 ETFs und Fondsparpläne handeln.

Pro:
+ Einsichten in Investitionen andere Nutzer
+ Alle Aktien handelbar
+ Kein Mindestvolumen

Contra:
– Vergleichsweise teuer
– Keine Kryptowährungen

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

justTRADE

Weder Depot- noch Ordergebühren: Mit JustTRADE handeln wir knapp 10.000 Aktien, über 1.000 ETFs und Kryptowährungen. Bei Letzteren beträgt der Minimum-Spread jedoch 0,30 Prozent. Auch ein negativer Guthabenszins von 0,5 % kann berechnet werden. Die App Entwickler aus Frankfurt arbeiten mit der Sutor Bank aus Hamburg zusammen und stellen drei Handelsplätzen zur Verfügung: Tradegate, Quotrix und Exchange. Im Angebot sind über 8.500 internationale Aktien, rund 1.500 ETFs und zahlreiche Kryptowährungen von Bitcoin bis Dogecoin.

Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Fazit
Die günstigste Trading-App: Mit justTRADE handeln wir größtenteils kostenfrei. Dabei stehen zahlreiche Kryptowährungen zur Verfügung und eine Desktop-App erlaubt das Handeln am PC.

Pro:
+ Günstig bis kostenfrei
+ 20 Kryptowährungen
+Wertpapier- und Kryptohandel via App und Desktop

Contra:
– Nur drei Börsen

Sprache: Deutsch

Depot: Hier können Sie Ihr Depot eröffnen

Download: Android | iPhone

eToro: Social-Trading

Etwas weniger Aktien, dafür eine praktische Lernfunktion: Mit dieser Trading-App handeln wir rund 2.700 Aktien auf 21 Börsen. In Europa und Großbritannien klappt das für Verkauf-Positionen sogar provisionsfrei. Wir können uns hier auch den Handelsstrategien andere Nutzer orientieren, was besonders Einsteigern wichtige Kenntnisse vermitteln kann. Die müssen sich in der App aber erst einmal orientieren, was anfangs nicht ganz einfach ist. eToro bietet rund 40 Kryptowerte an.

Fazit
Viel Auswahl und Lernfunktion: Mit fairen Preisen und einsteigerfreundlichen Funktion ist diese App ein guter Startpunkt für neue Trader.

Pro:
+ Einsehen der Anlagestrategie anderer Nutzer möglich
+ Lern-Funktion

Contra:
– Handel in US-Dollar (Umrechnung nötig)
– vergleichsweise weniger Aktien
– Mindestvolumen 50 US-Dollar

Sprache: Deutsch

Download: Android | iPhone

finanzen.net zero Broker

Finanzen.net ist ein Online-Broker, der mit seiner gleichnamigen App einsteigerfreundliches Trading zu guten Preisen ermöglicht. Konto und Depot werden hier im Hintergrund von der Baader Bank verantwortet. Der Handel mit der App ist fast kostenlos: Depotgebühren entfallen und nur bei Trades bis 500 Euro fällt ein Zuschlag von 1 Euro an. Die App bietet mehr als 250 kostenlose Sparpläne an und erlaubt auch den Handel mit Bitcoin, Ethereum und Litecoin. Dabei steht aber nur Gettex als Handelsplatz Verfügung: von 8 bis 23 Uhr.

Fazit
Günstig und anfängerfreundlich: Mit dieser Trading-App fällt der Einstieg ins mobile Trading leicht. Dafür sorgt auch eine Üben-Funktion und der provisionsfreie Handel von Kryptowährungen.

Pro:
+ Einsteigerfreundlich
+ Preiswert
+ Lernfunktion
+ Handel mit Kryptowährungen

Contra:
– Lediglich ein Handelsplatz
– 1 Euro Zuschlag bei Handel unter 500 Euro

Sprache: Deutsch

Download: Android | iPhone

Die Zeiten, in denen der Handel mit Aktien, Wertpapieren und Co. den Brokern an der Börse vorenthalten war, sind längst vorbei: Mit zahlreichen professionellen Apps steht die Teilhabe am Wertpapiermarkt heute jedem offen, der ein Smartphone und ein Girokonto/Depot hat. Besonders auch Kleinanleger haben damit eine Chance, ihr Geld sinnvoll anzulegen. Die Auswahl an Investitionsmöglichkeiten ist gewaltig: Neben den klassischen Aktien stehen heute auch diverse Kryptowährungen, ETFs, auch Wertstoffe wie Edelmetalle als Investitionsmöglichkeit zur Verfügung.

Während etwa Fonds mit breiter Risikostreuung in der Regel etwas langsamer an Wert gewinnen, sind sie vergleichsweise sicher. Anders sieht das immer noch bei Kryptowährungen aus, hier muss sich jeder Nutzer genau überlegen, wie viel seiner Ersparnisse er in die digitalen Münzen steckt, deren Werte nach wie vor großen Schwankungen unterliegen.

Tradings-Apps funktionieren am Smartphone ähnlich wie es manche Nutzer vielleicht schon vom Handel am Desktop-Computer kennen. Ein kleineres Interface bedeutet hier zwar in der Regel auch weniger parallele Informationen, mitunter sorgt das aber auch für bessere Übersicht. Zumal sich die Entwickler meist große Mühe geben, Apps einsteigerfreundlich und übersichtlich zu gestalten.

Weil auch die Betreiber von Plattformen sowie App-Entwickler Geld verdienen wollen, werden beim Handel jeglicher Werte üblicherweise Gebühren berechnet. Je nach Anbieter können die aber sehr unterschiedlich ausfallen. Bevor Sie mit dem Handel beginnen, sollten Sie sich also überlegen, was Sie eigentlich vorhaben und welche App Sie dafür brauchen.

Dabei spielt es eine Rolle, wie viel Erfahrung Sei bereits im Trading haben, ob Sie bestimmte Leistungen im Auge haben, wie viel Geld Ihnen zur Verfügung steht und ob Sie primär passiv oder aktiv handeln möchten. Auch Ihre Risikobereitschaft, die Toleranz für Gebühren und Ihre möglichen Präferenzen für bestimmte Handelsplätze spielen eine Rolle.

Sparfüchse sind da beispielsweise bei justTrade gut aufgehoben: Die App ist komplett kostenfrei und erhebt weder Debot- noch Ordergebühren. Beim Handel von Kryptowährungen fallen aber Gebühren ein.

Wichtige Begriffe erklärt:

Spread : Bezeichnet die Differenz zwischen Kauf- sowie Verkaufskurs und wird vom jeweiligen Handelsplatz festgelegt. Je kleiner der Spread, desto niedriger sind in der Regel die Kosten für den Trader und umgekehrt.

Depotgebühren : Manche Banken erheben Gebühren für die Verwaltung Ihres Depots. Dort lagern Wertpapiere wie Aktien oder Fonds. Online-Anbieter verzichten aber oft auf diese Gebühren.

Ordergebühren : Fallen beim Ausführen eines Trades an, in der Regel unabhängig vom Volumen des Auftrags. In den vergangenen Jahren ist diese Gebühr stark zurückgegangen, teilweise entfällt sie sogar.

Schreibe einen Kommentar