Google stellt Stadia ein – das müssen Sie wissen

Google stellt Stadia ein - das müssen Sie wissen

Google stellt seine Cloudgaming-Plattform Stadia ein. So bekommen Sie Ihr Geld zurück – und was Sie sonst noch wissen müssen.

Google beerdigt sein Cloudgaming-Angebot Stadia. Der Suchmaschinengigant teilt in einem Blogeintrag mit, dass er Google Stadia im Januar 2023 einstellen werde. Google räumt ein, dass sein Gamingangebot bei den Nutzern nicht so gut wie erwartet angekommen sei.

Konkret stellt Google sein Stadia-Angebot nach dem 18. Januar 2023 ein. Danach können die Spieler nicht mehr auf ihre Spielbibliothek zugreifen. Wer Stadia-Hardware, Spiele, Addons oder das Startertest im Google Store oder im Stadia Store gekauft hat, dem will Google das Geld zurückerstatten. Die Hardware soll dabei überwiegend nicht zurückgeschickt werden müssen, Details will Google in den nächsten Wochen hier veröffentlichen. Die Betroffenen werden per Mail über das weitere Vorgehen informiert.

Diese Rückerstattungen sollen großenteils bis Mitte Januar 2023 abgeschlossen sein. Sie können bereits jetzt keine Spiele mehr für Stadia kaufen. Auf dieser Hilfeseite zu Google Stadia finden Sie weitere Informationen. Google geht davon aus, dass sich die meisten Spiele bis 18.1.2023 spielen lassen. Spielstände werden sich vermutlich bei den meisten Spielen nicht retten lassen.

Google hatte Stadia Ende 2019 gestartet: Google Stadia startet am 19. November – alle Infos . Die Gamer laden bei Stadia die Spiele nicht auf ihren Rechner herunter, sondern spielen diese als Stream über die Internetverbindung auf den Cloudservern von Google. Sie brauchen also nur das Abo, den Stadia-Controller und ein unterstütztes Ausgabegerät.

Stadia ist nicht das einzige gescheiterte Projekt von Google, wie Sie hier lesen können: Das sind die größten Google-Flops.

Google Stadia 2021: Das Ende oder der Anfang des Youtube für Games?

Google schließt eigenes Stadia-Spiele-Studio – der Anfang vom Ende von Stadia?

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu