Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Google warnt Android-Nutzer vor Luftangriffen

Google hat in Android eine Funktion integriert, die Menschen in der Ukraine vor Luftangriffen warnen soll.

Android-Nutzer in der Ukraine sollen in Zukunft vor russischen Luftangriffen per Smartphone gewarnt werden. Google hat in einem Blog-Eintrag eine solche Funktion vorgestellt. Diese soll direkt in die Play Services von Android integriert werden, eine zusätzliche App sei nicht nötig. Die Verteilung des Updates habe bereits begonnen.

Entwickelt für Erdbeben

Schon länger gibt es Apps im Play Store, die ukrainische Menschen vor Luftangriffen warnen. Google greift diese Funktionalität nun auf, um anhand der von der ukrainischen Regierung zur Verfügung gestellten Warnungen Besitzer von Android-Smartphones vor Luftangriffen zu warnen. Auch ohne zusätzliche App sollen die Warnungen direkt auf dem Smartphone ankommen. Eigentlich sei die Funktion bei Google zur Warnung vor Erdbeben entwickelt worden. Die Warnung erfolgt im Falle der Luftangriffe aber allein auf Datenlage der ukrainischen Regierung.

Weitere Maßnahmen gegen Russland

Google will auch auf andere Weise zum Schutz der ukrainischen Bürger beitragen. Hierfür wurden die Werbenetzwerke in Russland eingestellt. Damit habe Google den Großteil seiner kommerziellen Tätigkeiten in Russland auf Eis gelegt. An Diensten wie Gmail, Youtube oder der Google-Suche wolle man aber weiterhin festhalten, da diese für die Menschen in Russland grundlegende Bedeutung hätten. Gleichzeitig wolle Google die Verbreitung von staatsnahen russischen Medienkanälen eindämmen. Als erste Maßnahme wurden hierfür die Apps der staatlich finanzierten Sender RT und Sputnik aus dem Play Store verbannt. Auch über die Google-Suche seien die Apps nicht mehr zu finden.

Telegram-Gründer: Privatsphäre der Nutzer heilig

Schreibe einen Kommentar