Intel Arc A770 im Schnitt 14 Prozent vor Geforce RTX 3060

Intel Arc A770 im Schnitt 14 Prozent vor Geforce RTX 3060

Die Intel-Grafikkarte Arc A770 soll die Geforce RTX 3060 von Nvidia überflügeln, auch mit aktiviertem Raytracing.

Hersteller Intel will mit seinen Arc-Grafikkarten in Konkurrenz zu Nvidias Geforce- und AMDs Radeon-Reihe treten. Nun hat der Hersteller endlich aussagekräftige Benchmarks zu seinem Flaggschiff Intel Arc A770 bekannt gegeben. Zwar kann auch das Spitzenmodell – wie erwartet – nicht mit den High-End-Grafikkarten der Konkurrenz mithalten. Mit der Geforce RTX 3060 von Nvidia hat sich Intel jedoch eine eigene Messlatte gesetzt.

Schneller als eine RTX 3060

Entsprechend zieht Intel bei den Benchmarks der Arc A770 auch die Nvidia-Einsteigerkarte für 350 bis 400 Euro als Vergleich heran. Aus den Testläufen des Herstellers ergebe sich, dass die Grafikkarte Arc A770 im Durchschnitt 14 Prozent schneller arbeite als eine Nvidia Geforce RTX 3060. Im Vergleich mit dem kleineren Modell Arc A750 soll die Arc A770 immerhin 10 Prozent mehr Performance in Spielen bieten.

In 11 von 17 Spielen an der Spitze

Für die Testläufe hat Intel 17 beliebte Spiele herangezogen. In 11 Spielen setze sich die Intel-Grafikkarte vor die RTX 3060 von Nvidia. Die Benchmarks wurden laut Intel in 1080p-Auflösung mit aktiviertem Raytracing durchgeführt. Dabei ergaben sich beim Ego-Shooter “Metro Exodus“ 33 Prozent Vorsprung, bei der Profikiller-Simulation “Hitman 3“ waren es 26 Prozent und im beliebten “Fortnite“ zieht die Arc A770 der RTX 3060 sogar um 57 Prozent davon.

XeSS sorgt für Performance-Boost

Daneben hat Intel auch Werte mit aktiviertem XeSS (einer Alternative zur Upscaling-Technik von Nvidia und AMD ) veröffentlicht. Dabei zeigt sich, dass XeSS Balanced für eine FPS-Steigerung von 76 Prozent sorgen kann, während XeSS Performance teils zu einer Verdoppelung der Bildrate führe.

Preisfrage?

Die Grafikkarte Intel Arc A770 verfügt über 32 Xe-Kerne, 4.096 ALUs und 32 Raytracing-Einheiten. Die GPU arbeitet mit einem Takt von bis zu 2,4 GHz und verfügt über 16 GB GDDR6-Videospeicher. Die Grafikkarte soll noch in diesem Monat in den Handel kommen. Der Preis soll voraussichtlich zwischen 349 und 399 US-Dollar liegen.

Intel zeigt erstmals Arc-Grafikkarte – so sieht sie aus

X

Main Menu