iPhone 15: Warum sich das Warten wirklich lohnt

Wir verraten Ihnen, warum Sie das kommende iPhone 14 liegen lassen können und auf das iPhone 15 warten sollten.

Obwohl Apple das iPhone 14 (alle Gerüchte) noch nicht vorgestellt hat, wissen wir schon sehr konkret, was uns erwartet. Deshalb können wir bereits jetzt sagen, dass Sie das neue iPhone auch getrost überspringen und lieber auf das iPhone 15 warten können, das Apple im September 2023 auf den Markt bringen wird. Denn erst dann kommen Features ins iPhone, die wir jetzt schon schmerzlich vermissen.

Aktuelles iPhone 13 bei Amazon ansehen

120 Hertz in allen iPhone-15-Modellen

Die vier iPhone-14-Geräte werden sich stärker unterscheiden, als es noch bei der 13-Generation der Fall war. So werden nur die Pro-Modelle ein LTPO-Display mit einer variablen Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz bieten. Die Bildschirme stammen dabei von Samsung. Nächstes Jahr werden wohl mehr solcher Bildschirme hergestellt werden können, da BOE als Produzent ins Boot hüpft, was aufgrund der aktuellen Kapazitäten für das iPhone 14 noch nicht möglich war, wie Analyst Ross Young bereits Anfang 2022 wusste .

iPhone-Nutzer warten bereits zu lange auf eine solche Display-Verbesserung. Daher wäre es sehr zu begrüßen, sollte Apple nächstes Jahr auch den Standard-Modellen eine höhere Bildwiederholrate spendieren. Denn selbst 300-Euro-Android-Handys arbeiten mit bis zu 120 Hertz, die in der Praxis smoothes Bedienen des Smartphones möglich machen.

Always-On-Display in allen Varianten

Endlich! Apple führt die Always-On-Funktion ein, die Android-Nutzer seit Ewigkeiten kennen. Apple-Fans sind sie bereits von neueren Apple-Watch-Modellen gewohnt. Allerdings werden nur die Pro-Versionen das Feature erhalten, um alle Informationen auch auf dem deaktivierten Bildschirm ablesen zu können. Mit der iPhone-15-Reihe könnte das Unternehmen dann die Funktion auf allen Varianten bringen – genau wie 120 Hertz.

Kommt endlich die Periskop-Kamera im iPhone 15?

Keine Frage, die Qualität der iPhone-Kamera ist gut, das Setup auf der Rückseite ist aber nicht so vielseitig einsetzbar wie das vieler Android-Handys. Speziell beim Zoom hat Apple nämlich Nachholbedarf. Zwar war auch für die iPhone-14-Reihe eine Periskop-Kamera im Gespräch, um einen besseren optischen Zoom zu erzielen, tatsächlich aber wird Apple auf diese weiterhin verzichten. Zumindest bis 2023, denn wie der Analyst Ming-Chi Kuo prognostiziert , werden immerhin die Pro-Modelle des iPhone 15 mit einer Periskop-Cam ausgestattet sein.

iPhone 14: Warum sich das Warten wirklich lohnt

Neues Design (ohne Notch), USB-C, Fingerabdruck-Sensor im Display?

Design: Wie es scheint, wird die Standard-Version iPhone 15 die wohl größeren Design-Änderung erfahren als das Pro-Modell. Die Erklärung ist ganz einfach: Dieses Jahr verschwindet nur beim iPhone 14 Pro (Max) die Notch, stattdessen kommt eine Kombination aus „Loch und Pille“ zum Einsatz. 2023 wird Apple das Display-Design wohl auch auf das normale iPhone 15 übertragen.

USB-C: Die USB-C-Pflicht für Smartphone-Hersteller kommt ! Bis Herbst 2024 sollen demnach unzählige Geräte mit dem universellen USB-C-Anschluss ausgestattet werden. Apple hat natürlich noch etwas Zeit bis dahin, aber testet natürlich schon den „neuen“ Anschluss . Spätestens mit dem iPhone 16 muss Apple Lightning aufgeben, könnte aber schon mit dem iPhone 15 umsteigen. Apple könnte aber auch einen eigenen, radikalen Weg gehen und den Anschluss mit dem iPhone 15/16 einfach komplett abschaffen, die Voraussetzungen sind alle da – Gerüchte dazu gibt es tatsächlich schon länger .

Auch wenn Apple in den letzten Jahren die Ladegeschwindigkeiten der iPhones verbessert hat, sind diese mit Android-Handys nicht vergleichbar. Das zuletzt vorgestellte OnePlus 10T beispielsweise lädt mit 150 Watt in nun 19 Minuten von 1 auf 100 Prozent. Das iPhone 14 hingegen wird gerade mal mit 30 Watt „schnell“ geladen . Lightning scheint nicht die Geschwindigkeiten von USB-C erreichen zu können – nicht beim Laden und auch nicht beim Datentransfer. Das wäre mit USB-C und etwa Thunderbolt-3/4-Eigenschaften deutlich anders.

Touch-ID: Dass ein Fingerabdruck-Sensor neben der Gesichtserkennung über Face-ID in Zeiten der Pandemie als Entsperrmethode praktisch ist, steht außer Frage. Auch wenn Apple eine entsprechende Alternative geliefert hat zur Entsperrung selbst mit Maske . Im iPhone 14 werden wir keine Touch-ID im Display sehen. Es gab Vorhersagen, dass die Rückkehr des Fingerabdruck-Sensors mit dem iPhone 15 kommen könnte, der Analyst Kuo korrigierte sich Anfang des Jahres aber selbst. Heißt: Apple wird wohl keine Touch-ID unter dem Display-Glas bringen, weder im iPhone 15 noch im iPhone 16!

Neuer A17-Chip im iPhone 15 Pro (Max)

Einem Bericht von Trendforce zufolge , wird Apple beim A17-Chip auf die 3-Nanometer-Technik von TSMC setzen. Die Produktion soll noch Ende 2022 starten, weshalb es wahrscheinlich ist, dass Apple diesen im iPhone 15 verbauen könnte – oder besser gesagt in den beiden Pro-Modellen. Denn Apple wird vermutlich in den Standard-Varianten auf den A16 setzen, der dieses Jahr im iPhone 14 Pro (Max) arbeitet. Es wird erwartet, dass der neue Chip 10 bis 15 Prozent mehr Leistung bieten wird und dabei bis zu 30 Prozent weniger Energie verbraucht.

Einschätzung

Wer echte Neuerungen beim iPhone 14 gegenüber dem iPhone 13 möchte, der muss zum iPhone 14 Pro oder 14 Pro Max greifen. Denn nur diese Modelle kommen unter anderem mit neuem Display-Design ohne Notch, 120-Hertz-Bildschirmen und besserem Chip. Immerhin wird wohl der Einstieg etwas günstiger bei dem Standard-Modell. Wer aber kein Pro-Modell braucht, der kann das iPhone 14 überspringen und auf das iPhone 15 warten, das dann mit dem A16-Chip aus dem iPhone 14 Pro arbeiten und vermutlich auch die Display-Features übernehmen wird. Aber auch die Pro-Versionen des iPhone 15 werden größere Änderungen erleben und etwa eine Periskop-Kamera erhalten, mit der Sie noch vielseitiger fotografieren können.

Hinweis: Natürlich müssen wir bedenken, dass die Veröffentlichung des iPhone 15 noch ein Jahr entfernt ist. In dieser Zeit kann sich viel ändern. Doch die Gerüchte klingen sehr plausibel.

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu