Registriere dich jetzt und bekomme deinen ersten 50 Bids zum halben Preis! Und mit jedem Login dann weitere Bids kostenlos!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Kuo: iPhone mit Touch-ID im Display kommt wohl nie

Der Marktexperte Ming-Chi Kuo geht nicht davon aus, dass Apple Touch-ID vor 2025 unter dem Display unterbringt.

Nachdem Apple jahrelang auf einen physischen Touch-ID-Sensor bei seinen iPhones gesetzt hat, kam mit dem iPhone X im Jahr 2017 Jahren das erste iPhone mit Gesichtserkennung, die Face-ID . Apple verzichtet zugunsten eines größeren Bildschirms auf den Home-Button und den darin untergebrachten Fingerabdrucksensor. Die Face-ID lobt Apple auch als weit sicherer und schneller – das letzte iPhone mit Touch-ID ist das gerade erst renovierte iPhone SE .

Andere Hersteller haben beim Wechsel auf das (fast) rahmenlose Display die Fingerabdrucksensoren verlegt, einige Androiden setzen auf Sensoren unter dem Display zur biometrischen Authentifizierung. Apple werde das im Jahr 2021 anbieten, behauptete der an sich recht gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo noch im August 2019 . Das Jahr 2021 ist vorbeigegangen, Apple hat die Touch-ID nicht zurück auf das iPhone gebracht, nicht einmal auf die Art wie es beim iPad Air und iPad Mini der Fall ist, mit dem Sensor im Ein/Aus-Schalter, die den Fingerabdruck.  Kuo wagt nun eine neue Prognose , respektive ein Twitter-Account, der ihm zugeschrieben wird: In den Modellen von 2023 und 2024 werde es keine Touch-ID unter dem Bildschirm geben. Was dann aber auch nicht heißt, dass es 2025 so weit sein werde, denn “Face-ID mit Maske” sei eine “großartige Lösung”, wie er weiter ausführt.

Sankt-Nimmerleins-Tag als wahrscheinlichster Termin

Kuo lag mit seinen Aussagen zwar sehr oft richtig, er nutzt seine Kontakte zu Zulieferern. Doch auch Kuo muss sich öfter korrigieren, seine Prognose “2021” hatte er schon auf “2023” verschoben und sieht nun offenbar die Felle komplett davon schwimmen. Die Pandemie mag zwar eine Touch-ID wieder attraktiver gemacht haben, Apple mag sich mit der Technik sicher auch eine Zeit lang beschäftigt haben, hat aber eine ganz andere Lösung gefunden.

Face-ID jetzt mit Maske möglich

Das bevorstehende Ende der Pandemie hat einerseits die Dringlichkeit einer Touch-ID reduziert, andererseits gibt es Lösungen, Face-ID auch mit Maske zu nutzen. Seit dem letzten Jahr und iOS 14.5 hilft die Apple Watch beim Entsperren und mit dem letzten iOS-Update auf Version 15.4 lassen sich iPhones auch mit einer Maske per Gesichtserkennung freischalten . Dabei konzentriert sich das True-Depth-System auf die freibleibenden Bereiche rund um die Augen zur Identifizierung.

iOS 15.4 zum Download verfügbar – das ist neu