Nach Zwangspause in China: iPad-Produktion geht weiter

Nach Zwangspause in China: iPad-Produktion geht weiter

Foxconn setzt die iPad-Produktion in China nach einer staatlichen Zwangspause in gewohntem Tempo fort.

Nicht nur in Europa ist es dieses Jahr besonders heiß und trocken, auch China ist bzw. war von der schlimmsten Hitzewelle seit 60 Jahren betroffen – so schlimm, dass die Regierung in einigen Provinzen vom 15. bis zum 20. August (später verlängert bis zum 25.) den Strom teilweise abstellen und rationieren musste (Reuters berichtete ). Davon war insbesondere das produzierende Gewerbe betroffen, darunter auch einige Produktionsstätten von Foxconn, einem der wichtigsten Lieferanten von Apple, schrieb der Analyst Ming-Chi Kuo auf Twitter.

Konkret soll es Einschränkungen beim iPad gegeben haben, das Apple Gerüchten zufolge im Oktober vorstellen soll. Nikkei Asia berichtet nun, dass Foxconn die Produktion nach dieser Zwangspause wieder in gewohntem Tempo aufgenommen habe.

Dieses Jahr scheint es fürs iPad insgesamt nicht allzu gut zu laufen, auch softwareseitig. Erstmals erscheint iPadOS für die Öffentlichkeit nicht zeitgleich mit iOS, was Apple selbst vor wenigen Tagen eingeräumt hat. Stattdessen kommt es später im Herbst – passend zu einer weiteren Keynote. Schuld an der Verzögerung sei übrigens der Stage Manager , heißt es aus vertrauenswürdigen Quellen.

X

Main Menu