Nachhaltige Laptops: Die besten Modelle im Vergleich

Nachhaltige Laptops: Die besten Modelle im Vergleich

Leichter reparieren, einfacher upgraden und länger nutzen: Das macht ein grünes Notebook aus. Wer danach sucht, findet immer mehr Modelle – beim klassischen Hersteller, bei neuen Nachhaltigkeits-Playern und bei einer wachsenden Anzahl von Notebook-Wiederaufbereitern.

Nachhaltiges Konsumieren ist kein Trend Einzelner mehr, sondern ein Einkaufsmuster, an dem sich immer mehr Kundinnen und Kunden orientieren. Sie wollen auch beim Notebook-Neukauf an diesem Prinzip festhalten. Doch wie bei den meisten IT-Produkten ist auch die Ökobilanz eines klassisch produzierten Laptops tendenziell schlecht. Die meisten Mobilrechner bestehen aus mindestens einem Drittel Kunststoff, der sich je nach Art nicht immer automatisch recyceln lässt.

Dazu kommen seltene und damit wertvolle Rohstoffe wie Wolfram, Zinn oder Cobalt, die meist aus Ländern stammen, die es mit Menschen- und Arbeitsrechten – gelinde gesagt – nicht so genau nehmen. Das macht sie zu Konfliktrohstoffen, die von Hause aus jedem nachhaltigen Ansatz widersprechen. Die Produktion klappt nur unter Einsatz von viel Wasser und Energie. Sie findet außerdem nicht nur an einem Ort statt – vom Transport ins Absatzland einmal ganz abgesehen.

Aus diesen Gründen kann es ein richtig grünes Notebook nicht geben. Allerdings finden sich immer mehr Lösungsansätze, um die Ökobilanz des Mobilrechners zu verbessern. Die unterschiedlichen Initiativen stammen sowohl von den bekannten PC-Herstellern als auch von neuen Unternehmen, die sich der Nachhaltigkeit im Notebook-Portfolio verschrieben haben. Die Gemeinsamkeit:

Die angebotenen Mobilrechner sind keine Hochleistungsmaschinen fürs Gaming, sondern orientieren sich beim Performanceniveau an Business-Mobilrechnern. Das schließt auch den Anschaffungspreis ein. Nachhaltigkeit bei Materialien, Produktion, Transport, Reparierbarkeit und Gebrauch ist nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Trotzdem lohnt sich ein Blick auf die unterschiedlichen Möglichkeiten, an ein möglichst nachhaltiges Notebook zu kommen.

Test:   Die besten Laptops für Studenten und Schüler

Notebook mit grüner Note vom klassischen PC-Hersteller

Die steigende Nachfrage nach Laptop-Modellen, die die Umwelt möglichst wenig belasten, ist den klassischen PC-Herstellern nicht entgangen. Neben konventionell produzierten Mobilrechnern finden sich deshalb auch Geräteserien, die ausdrücklich als „nachhaltig“ gelabelt sind. Acer beispielsweise startete 2021 die Notebook-Serie Aspire Vero. Sie ist Teil der herstellereigenen Nachhaltigkeitsinitiative „Earthion“. Die Modelle der Reihe sind mit einem Gehäuse versehen, in das laut Hersteller zu etwa 30 Prozent PCR-Kunststoff eingearbeitet ist.

Das Kürzel steht für „Post-Consumer Recycelt“ und bezeichnet Kunststoff, der aus weggeworfenen Plastikmaterialien gewonnen wird. Sie stammen aus Haushalten, aber auch aus gewerblichen und sogar industriellen Einrichtungen. Um das auch optisch sichtbar zu machen, sind die Acer-Vero-Mobilrechner mit farbigen Sprenkeln in einem grauen Body versehen. Dazu finden sich die Buchstaben „E“ und „R“ auf der Tastatur spiegelverkehrt wieder.

Acer Aspire Vero: Damit der grüne Charakter auch optisch erkennbar ist, hat der Hersteller farbige Sprenkel ins Notebook-Kunststoffgehäuse integriert und die Buchstaben „E“ und „R“ auf der Tastatur spiegelverkehrt angebracht.
Vergrößern Acer Aspire Vero: Damit der grüne Charakter auch optisch erkennbar ist, hat der Hersteller farbige Sprenkel ins Notebook-Kunststoffgehäuse integriert und die Buchstaben „E“ und „R“ auf der Tastatur spiegelverkehrt angebracht.

© Acer

Technisch gesehen, setzt Acer bei der Aspire-Vero-Reihe auf durchaus aktuelle Technik, wenn auch nicht in allen Punkten: Es muss ein Full-HD-IPS-Panel mit 15,6 Zoll Diagonale genügen. Intern werkeln Intel-CPUs der elften Core-i-Generation in den Versionen i5 und i7, denen ab Werk 16 GB DDR4-SDRAM zur Seite stehen. Bei den SSD-Kapazitäten wählen Sie zwischen 512 GB oder 1 TB. Die Anschaffungskosten liegen je nach Modell bei etwa 650 bis 1000 Euro.

Vergleichs-Test : Das ideale Microsoft Surface für jeden Geldbeutel

Neben der Verwendung von recyceltem Material konzentrieren sich die Nachhaltigkeitsaspekte bei der Acer-Vero-Reihe auf die Gehäuse, die auf Langlebigkeit ausgelegt sind. So sollen sie sehr stabil gebaut sein und sich einfach öffnen lassen, um Reparaturen und zukünftige Hardware-Upgrades zu erleichtern.

Übersicht: Grüne Notebooks vom PC-Hersteller

Bezeichnung

Nachhaltigkeit

Acer Aspire Vero AV15-51

Gehäuse mit PCR-Kunststoff-Anteil; leicht zu öffnen für Upgrades und Reparaturen; Verpackung mit Recycling-Pappe

Lenovo Thinkpad Z13 Gen1

Gehäuse aus recyceltem Aluminium oder mit veganem Leder aus PET; Netzteil aus Recyclingkunstoffen und -metallen; kompostierbare Verpackung aus Bambus und Zuckerrohr

Lenovo Thinkpad Z16 Gen1

Gehäuse aus recyceltem Aluminium oder mit veganem Leder aus PET; Netzteil aus Recyclingkunstoffen und -metallen; kompostierbare Verpackung aus Bambus und Zuckerrohr

Superedle Business-Notebooks mit etwas Nachhaltigkeit

Lenovo Thinkpad Z13 und Z16: Bei diesen Business-Notebook-Serien wird klar, dass nachhaltige Materialien auch einen edlen Look haben können. Das gilt auch für die Verpackung aus Bambus- und Zuckerrohrfasern.
Vergrößern Lenovo Thinkpad Z13 und Z16: Bei diesen Business-Notebook-Serien wird klar, dass nachhaltige Materialien auch einen edlen Look haben können. Das gilt auch für die Verpackung aus Bambus- und Zuckerrohrfasern.

© Lenovo

Nachhaltige Materialien fließen inzwischen auch in hochpreisigen Business-Notebooks ein, wie die 2022 neu geschaffenen Thinkpad-Z-Serie von Lenovo zeigt. Der PC-Hersteller nutzt hier je nach Ausführung recyceltes Aluminium oder veganes Leder aus recyceltem PET (Polyethylenterephthalat). Dazu unterscheiden sich die Mobilrechner auch in der Designsprache mit grauen Gehäusen, runden Ecken und einem bronzefarbenen Rahmen. Die Verpackung besteht ausschließlich aus Bambus- und Zuckerrohrfasern, die sich kompostieren lassen sollen. Beim Netzteil kommen Post-Consumer-Content-Materialien zum Einsatz, die von recycelten PET-Flaschen und Metallen aus dem Elektroschrott stammen.

Test: Die besten Business-Laptops im Vergleich

Das Innenleben ist jedoch eher von Hochleistung als von Nachhaltigkeit bestimmt: Lenovo nutzt die topaktuelle AMD-Ryzen-Pro-Prozessoren der Serie 6000, die zur Business-Linie des CPU-Herstellers gehört. Die Bildschirme haben ein 16:10-Seitenverhältnis und sind in unterschiedlichen Auflösungen bis WQUXGA (3840 x 2400 Pixel) und OLED-Ausführung zu haben. Bereits in der Einstiegskonfiguration als Z13 Gen1 für gut 2200 Euro finden sich 16 GB Arbeitsspeicher und eine SSD mit 256 GB, die intern per PCIe 4 angebunden ist – keine Technik, die besonders aufs Energiesparen ausgelegt ist.

Nächste grüne Stufe: Mobilrechner mit Circular Modularity

Framework nennt die Schnittstellenmodule Expansion Cards. Die vier Steckplätze am Notebook-Gehäuse lassen sie sich individuell belegen – mit USB-C genauso wie Ethernet-LAN oder HDMI oder Displayport.
Vergrößern Framework nennt die Schnittstellenmodule Expansion Cards. Die vier Steckplätze am Notebook-Gehäuse lassen sie sich individuell belegen – mit USB-C genauso wie Ethernet-LAN oder HDMI oder Displayport.

© Framework

Was im Smartphone-Bereich mit dem Fairphone bereits 2013 begonnen hat, setzt sich nun vermehrt auch bei Notebooks fort: Der Mobilrechner soll im Idealfall ein lebenslanger Begleiter sein. Dazu ist er modular aufgebaut und lässt sich deshalb leicht aufrüsten und erweitern. Mehr noch: Die ausgetauschten Komponenten laufen in den Produktkreislauf zurück, werden entweder recycelt oder aufbereitet, um sie erneut einzusetzen. Ziel ist es, das Potenzial einer Ressource optimal auszuschöpfen. Anstelle einer linearen tritt im Optimum eine kreislaufförmige Wirtschaft – Circular Modularity

Sie berücksichtigt alle Bereiche einer Ressource. Schon beim Design eines Produkts soll neben der Leistung auch auf die Klimabilanz geachtet sein. Dazu gehören aber auch eine möglichst kurze Lieferkette dank vieler lokaler Recyclingquellen und eine Produktion, die schwerpunktmäßig in der Nähe liegt. Eine lange Produktnutzung wird durch das Einsammeln alter Elektronikteile flankiert, dem das Wiederaufbereiten folgt, um den enthaltenen Bestandteilen ein zweites Leben zu ermöglichen.

Alle Bestandteile eines echt fair produzierten Notebooks sollen im Idealfall einer Kreislaufwirtschaft unterliegen. Hersteller wie Prime Computer wollen das bereits beim Laptop-Design berücksichtigen.
Vergrößern Alle Bestandteile eines echt fair produzierten Notebooks sollen im Idealfall einer Kreislaufwirtschaft unterliegen. Hersteller wie Prime Computer wollen das bereits beim Laptop-Design berücksichtigen.

Nicht alle fairen Notebooks sind für Endkunden gedacht

Zu den Anbietern, die ihre Notebooks unter dem Label der Nachhaltigkeit vertreiben, gehören Framework, Prime Computer oder Shift. Sie betonen den modularen Aufbau der angebotenen Notebook-Modelle, die im Gegensatz zu herkömmlichen Mobilrechnern die Garantie nicht verlieren, wenn Sie selbst Hand anlegen. Dazu sind die Gehäuse leicht zu öffnen, um entweder ganze Module oder einzelne Komponenten zu ersetzen. Da die Geräte auf leichtes Reparieren ausgerichtet sind, sind Verklebungen verpönt. Vielmehr sind die Einzelteile verschraubt. In der Regel bieten die Hersteller die Ersatzteile und die Upgrade-Kits inklusive Online-Anleitungen auf den jeweiligen Webseiten an.

Die besten Laptops bis 400 Euro (2022)

Trotzdem unterscheiden sich die Anbieter grundlegend: So ist etwa das Primebook Circular des Schweizer Unternehmens Prime Computer gar nicht für den direkten Erwerb durch den Endkunden gedacht. Vielmehr soll es nachhaltig orientierte Firmen ansprechen, die sich laut Hinweis auf der Webseite  bei Interesse an einen Reseller in ihrer Nähe wenden.

Der Framework Laptop ist modular aufgebaut und fürs einfache Reparieren und Upgraden gedacht. Um das zu unterstreichen, legt der US-Anbieter jedem Modell einen Schraubenzieher mit ins Paket.
Vergrößern Der Framework Laptop ist modular aufgebaut und fürs einfache Reparieren und Upgraden gedacht. Um das zu unterstreichen, legt der US-Anbieter jedem Modell einen Schraubenzieher mit ins Paket.

© Framework

Bei Notebooks der US-Firma Framework ist es umgekehrt: Diese nachhaltigen Mobilrechner sind ausdrücklich für den Endanwender vorgesehen und über die Webseite frame.work/de/de bestellbar. Dabei steht das aktuelle Modell „Laptop“ als 13,5-Zoll-Fertigmodell in drei Konfigurationen entweder mit Intel-CPUs der elften oder wahlweise sogar schon der zwölften Prozessorgeneration zur Auswahl. Bei den insgesamt sechs Varianten ist Windows vorinstalliert. Wer das nicht will, sieht sich die DIY-Edition an, die einem Barebone entspricht, dem – falls gewünscht – Komponenten wie Arbeitsspeicher und M.2-SSD zum Selbsteinbau beiliegen. Als Betriebssysteme eignen sich hier sowohl Windows als auch Linux – etwa Ubuntu oder Fedora, für die der Anwender aber selbst sorgen muss. Die Fertigsysteme starten bei 1049 Euro, der Selbstbau beginnt bei 959 Euro.

Das Shift13mi ist ein in Deutschland entworfenes Detachable-Notebook, das sich dank modularem Aufbau lange nutzen lässt. Ein obligatorisches Pfand stellt sicher, dass das Gerät nach Gebrauch zum Hersteller zurückgeht.
Vergrößern Das Shift13mi ist ein in Deutschland entworfenes Detachable-Notebook, das sich dank modularem Aufbau lange nutzen lässt. Ein obligatorisches Pfand stellt sicher, dass das Gerät nach Gebrauch zum Hersteller zurückgeht.

© Shift

Die Firma Shift verfolgt mit dem Shift13mi das Konzept eines modular aufgebauten Detachable-Notebooks. Zum 13,3-Zoll-Tablet gibt es auf Wunsch Keyboard, Pen und Falthülle dazu. So wird es zum Notebook in Microsoft-Surface-Manier. Das Produktdesign kommt aus Deutschland, die Produktion übernimmt eine eigene Firma in China – unter fairen Bedingungen, wie das Unternehmen auf seiner Webseite www.shiftphones.com betont. Die Geräte aus der ersten Produktionsrunde sind bereits verkauft, die zweite Herstellungsphase läuft zum Recherchezeitpunkt gerade. Als Preorder-Angebot startet ein Komplettpaket bei 1222 Euro, die fertigen Detachables gehen voraussichtlich ab November 2022 an die Kunden.

Zum Preis für das Shift13mi kommt noch ein Gerätepfand von 44 Euro, das jeder Käufer hinterlegen muss. Es wird zurückgezahlt, sobald das Gerät an das Unternehmen zurückgeht. So stellt Shift sicher, dass mit gebrauchten oder defekten Geräten ordnungsgemäß umgegangen wird. Das passiert in der hauseigenen Werkstatt, die das eingesandte Gerät entweder repariert, um es wiederzuverwenden, oder zerlegt, um die funktionierenden Teile für andere Gerätereparaturen einzusetzen. Nur unrettbar defekte Einzelteile sollen ins fachgerechte Recycling kommen.

Übersicht: Nachhaltige Notebooks mit Modulcharakter

Bezeichnung

Display

CPU

RAM

SSD

Preis

Prime Primebook Circular

13,9 Zoll

ab Intel-Celeron 6305 bis Core i7-1165G7

ab 4 GB

bis 1 TB

auf Anfrage

Framework Laptop  (vorkonfiguriert)

13,5 Zoll

bis Intel Core i7-1185G7

bis 32 GB

bis 1 TB

ab 1049 Euro

Framework Laptop  (vorkonfiguriert)

13,5 Zoll

bis Intel Core i7-1280P

bis 32 GB

bis 1 TB

ab 1159 Euro

Framework Laptop DIY Edition

13,5 Zoll

bis Intel Core i7-1280P

bis 64 GB

bis 4 TB

ab 959 Euro

Shift Shift13mi Bundle

13,3 Zoll

Intel Core i5-1135G7

16 bis 32 GB

500 GB

1222 Euro

Refurbished-Notebooks: wiederaufbereitete Gebrauchte

Wer nachhaltig kaufen will, aber nicht bereit ist, den derzeit noch ziemlich hohen Gerätepreis eines ab Werk fairen Notebooks zu bezahlen, kann sich auch unter gebrauchten Laptop-Modellen umsehen. Damit verhalten Sie sich äußerst umweltfreundlich, da nichts Neues produziert wird, sondern die vorhandene Hardware länger im Einsatz bleibt. Zahlreiche Unternehmen verlegen sich auf wiederaufbereitete Mobilrechner.

Wichtig: Bei der Händlerauswahl sollten Sie keine Kompromisse machen. So sollte ein Refurbished-Notebook wie jedes andere IT-Gerät mit einem Rückgaberecht sowie mit einer Gewährleistung von mindestens 24 Monaten ausgestattet sein.

Viele der gebrauchten, nun wiederaufbereiten Laptops stammen aus dem Business-Leasing – etwa aus den Serien Dell Latitude , Fujitsu Lifebook , Lenovo Thinkpad oder HP Elitebook . Die Geräte haben den Vorteil, dass die Gehäuse meist aus Aluminium bestehen und damit auf längere Haltbarkeit ausgelegt sind. Verantwortungsvolle Refurbisher garantieren, dass die Mobilrechner gereinigt sind und technisch einwandfrei funktionieren. Um dem Wunschnotebook möglichst nahe zu kommen, sollten Sie sich die wichtigsten Kriterien vor der Recherche genau überlegen. Viele Plattformen wie etwa AfB , Backmarket oder Buyzoxs erleichtern die Suche über Schlagworte wie Marke, Prozessor-Typ oder Zustand.

Lohnenswert können auch Outlets bekannter Händler wie etwa Alternate sein. Spezielle Bereiche für Refurbished-IT bieten Amazon oder Conrad an. Aber auch direkt beim Hardwarehersteller wird das Potenzial für aufbereitete Notebooks und andere IT-Geräte inzwischen erkannt. Sie finden etwa bei Apple oder Dell neben Neuware auch eine wachsende Auswahl aufbereiteter Produkte – darunter Notebooks.

Übersicht: Händerauswahl für Gebraucht-Notebooks

Siehe auch:

Hardware entsorgen: 5 Alternativen zum Wertstoffhof

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu