Registriere dich jetzt und bekomme deinen ersten 50 Bids zum halben Preis! Und mit jedem Login dann weitere Bids kostenlos!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Netflix setzt Preiserhöhung um – vorerst nur in USA

Netflix setzt seine jüngst angekündigte Preiserhöhung um. Derzeit scheinen deutsche Kunden noch nicht betroffen zu sein.

Netflix setzt in den USA seine bereits angekündigte Preiserhöhung jetzt und in den nächsten Wochen um, wie die IT-Nachrichtenseite The Verge berichtet . In den USA zahlen die Kunden jetzt für Netflix Basic (ein Empfangsgerät und ohne HD-Auflösung) 9,99 US-Dollar. Vor der Preiserhöhung waren es 8,99 Dollar. Bis 2019 kassierte Netflix dafür 8 Dollar.

Netflix Standard (zwei Empfangsgeräte und HD-Auflösung) kostet jetzt 15,49 Dollar. Zuvor betrug der Preis 13,99 Dollar. Netflix Standard wurde anders als Netflix Basic im gleichen Zeitraum aber bereits mehrmals erhöht.

Netflix Premium (vier Empfangsgeräte und 4K-Auflösung) schlägt nun sogar mit 19,99 Dollar zu Buche – das sind umgerechnet rund 18,13 Euro. Vor der jüngsten Preiserhöhung verlangte Netflix 17,99 Dollar für sein Premium-Abo. Auch bei Netflix Premium gab es in der Vergangenheit mehrere Preiserhöhungen, wie The Verge hier sehr schön in einer Grafik zeigt.

Netflix versucht die Preiserhöhung unter anderem damit zu begründen, dass es immer mehr Inhalte anbieten würde.

Die Lage in Deutschland

Für Deutschland liegen noch keine Informationen für eine geplante Preiserhöhung vor. Die letzte Preiserhöhung in Deutschland liegt schon etwas länger zurück. Derzeit kostet Netflix Basic hierzulande 7,99 Euro. Für Netflix Standard muss man 12,99 Euro abdrücken und für Netflix Premium 17,99 Euro. Die für Deutschland geltenden Preise finden Sie hier. In Irland dagegen müssen Kunden sogar fast 21 Euro für Netflix Premium zahlen.

Netflix testet derzeit in einigen wenigen ausgewählten Ländern noch eine andere Möglichkeit Zusatzeinnahmen zu generieren: Durch ein verändertes Abo-Sharing-Modell. Mehr dazu lesen Sie in

Kleine Revolution bei Netflix: Konto-Sharing außerhalb des Haushalts – gegen Aufpreis.

Zudem gibt es Gerüchte um ein werbefinanziertes Abo: Netflix – günstigeres werbefinanziertes Abo möglich.

Gericht: Netflix muss Abo-Preis-Erhöhungen genauer erklären 

Netflix richtig kündigen – so geht’s

Schreibe einen Kommentar