RTX 4000: 5 Dinge, die Nvidia nicht verraten hat

RTX 4000: 5 Dinge, die Nvidia nicht verraten hat

Viele Fragen blieben in der Nvidia-Keynote zu RTX 4000 unbeantwortet. Wir haben die verfügbaren Informationen durchwühlt und sind fündig geworden.

Nvidia hat endlich das große Geheimnis gelüftet und die ersten Karten der neuen RTX-4000-Generation vorgestellt. Die technischen Details und wahnwitzigen Preise können Sie in unserer Keynote-Zusammenfassung nachlesen. Doch wie es sich für Nvidia gehört, ließ CEO Jensen Huang bei der Vorstellung der RTX 4090 und RTX 4080 viele Fragen unbeantwortet, auch bezüglich der reinen Performance und vor allem zur Spieleleistung. Deshalb haben wir einen genauen Blick auf die verfügbaren technischen Daten geworfen und verraten Ihnen fünf wichtige Details, die Sie während der Präsentation nicht erfahren haben.

RTX 4080: Ein Name, zwei sehr unterschiedliche GPUs

Wenn Sie die Keynote verfolgt haben, wissen Sie bereits, dass Nvidia zwei RTX-4080-Modelle auf den Markt bringt. Die Bezeichnungen lassen vermuten, dass sich diese nur durch den verbauten Videospeicher unterscheiden. Doch die “16 GB RTX 4080” und die “12 GB RTX 4080” sind eigentlich zwei völlig unterschiedliche Karten – mit sehr unterschiedlicher Performance.

RTX 4080 ist nicht gleich RTX 4080.
Vergrößern RTX 4080 ist nicht gleich RTX 4080.

© Nvidia.com

Wie Sie der obigen Tabelle entnehmen können, hat die 12 GB RTX 4080 nicht nur weniger Speicher, sondern auch eine deutlich schmalere 192-Bit-Speicherschnittstelle und 21 Prozent weniger CUDA-Kerne. Die Taktung der liegt dafür zwar etwas höher, trotzdem wird die Rechenleistung unabhängig vom verbauten Speicher deutlich unter der 16-GB-Variante liegen. Verwirrend für Verbraucher, ist die Modellbezeichnung doch gleich.

12 GB RTX 4080 wohl ohne Founders Edition

Scrollt man ein wenig weiter in den technischen Spezifikationen, fällt auf, dass Nvidia zwar die spezifischen Maße für die 16-GB-Variante der RTX 4080 angibt, beim 12-GB-Modell findet sich aber nur der Hinweis “Unterschiedlich je nach Hersteller”. Das deutet darauf hin, dass Nvidia keine eigene Founders-Edition der 12 GB RTX 4080 herstellen wird.

RTX 4000 unterstützt AV1-Kodierung

AV1 ist eines der wichtigsten Kompressionsverfahren für Medienschaffende, dank guter Bildqualität bei niedrigem Bandbreitenbedarf. Intel hat noch vor AMD und Nvidia die AV1-Verarbeitung in die kommen Arc-Grafikkarten integriert, jetzt zieht Team Grün nach. Die Datenblätter verraten, dass auch die RTX 4090 und RTX 4080 AV1-Kodierung unterstützen wird (AV1-Dekodierung wurde bereits unterstützt).

“GeForce RTX 4090- und RTX 4080-Grafikkarten verfügen über zwei unserer neuen NVIDIA Encoder der achten Generation (NVENC), die jetzt die AV1-Kodierung unterstützen und Livestreamern, Videoredakteuren und Teilnehmern an Videokonferenzen ganz neue Möglichkeiten eröffnen.” heißt es in der offiziellen Ankündigung zur RTX 4000.

DLSS 3 nur für RTX 4000 – ältere GPUs gehen leer aus

Es ist offensichtlich, dass GPUs der letzten Generation keine Hardware-Encoder der neuen Generation enthalten werden. Aber Nvidias viel gepriesenes DLSS 3 Skalierungs-Feature wird auch nicht für die Karten der RTX 20- und 30-Serie verfügbar sein, obwohl DLSS 2.0 und 2.1 auf beide zurückportiert wurden. Nvidias GPU-Generationen-Vergleichsseite listet DLSS 3 nur für die RTX 4000-Serie auf, während die älteren RTX-Generationen weiterhin mit DLSS 2 gelistet sind.

DLSS 3 bleibt der RTX-4000-Reihe vorenthalten
Vergrößern DLSS 3 bleibt der RTX-4000-Reihe vorenthalten

© Nvidia.com

Nvidia bestätigte dies auch in einem Statement gegenüber The Verge : “DLSS 3 wird von den neuen Tensor Cores der vierten Generation und dem Optical Flow Accelerator auf den GeForce RTX 40-Series GPUs angetrieben” und wird daher nicht für ältere RTX-Generationen verfügbar sein, sagte Nvidia-Sprecher Benjamin Berraondo der Website.

Die Zeiten für Multi-GPU-Setups mit GeForce-GPUs sind endgültig vorbei. Die SLI-Technologie wurde ja schon vor einiger Zeit eingestellt, doch auch der Nachfolger “NVLink”, der zumindest noch von der RTX 3090 unterstützt wurde, spielt für RTX 4000 keine Rolle mehr. Das Datenblatt gibt ausdrücklich an, dass die RTX 4090 und RTX 4080 NVLink nicht unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu