So teuer ist das Arbeiten im Home Office: Stromkosten

So teuer ist das Arbeiten im Home Office: Stromkosten

Wie viel kostet das Arbeiten im Home Office allein durch den Stromverbrauch? Wir haben nachgerechnet und zeigen, wie viel uns die einzelnen Geräte kosten.

PC/Laptop, Monitor, Drucker, aber auch Kaffeemaschine oder Ventilator ­­– bei der Arbeit im Home Office kommt einiges an Stromkosten zusammen. Wir zeigen, was Sie die typischen Home-Office-Geräte kosten.

PC-WELT-Stromtarifrechner

Berechnungsgrundlage

Beim Strompreis orientieren wir uns in diesem Beitrag an einer Untersuchung des BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), der bei einer Strompreisanalyse für Juli 2022 auf einen aktuellen Durchschnittspreis von 37,30 Cent pro Kilowattstunde gekommen ist. Den tatsächlichen Preis, den Sie bezahlen, können Sie Ihrer aktuellen Stromrechnung entnehmen.

So teuer sind Geräte im Standby – wie Sie unnötige Stromkosten vermeiden

Sie können den Stromverbrauch Ihrer eingesetzten Geräte und die daraus resultierenden Kosten auch selbst ausrechnen. Multiplizieren Sie die Wattzahl des Geräts mit dessen Laufzeit in Stunden. Teilen Sie das Ergebnis durch 1.000, um die Kilowattstunden zu bekommen. In Kilowattstunden (kWh) rechnen die Stromlieferanten ab. Danach multiplizieren Sie die kWh-Zahl mit dem Strompreis, in unserem Fall also mit 37,30 Cent/kWh. Dann haben Sie die Stromkosten für einen Tag im Home Office.

Home Office: Diese Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

Home Office: Die besten Tools, Tipps & Tricks

Das kostet die Arbeit im Home Office mit dem PC

Im Home Office arbeiten viele Benutzer mit einem herkömmlichen PC. Als Grundlage für die Ermittlung von dessen Stromverbrauch können Sie natürlich die Watt-Zahl des Netzteils verwenden. Doch der tatsächliche Stromverbrauch hängt von der verbauten Hardware ab, vom verbauten Prozessor und von den anderen Komponenten. Über einen Stromverbrauchsmesser , den Sie zwischen Steckdose und Gerät stecken, erfahren Sie schnell den tatsächlichen Stromverbrauch Ihres PCs. Dabei dürfte sich zeigen, dass ein PC während der Arbeit meisten etwa 150 Watt zieht. 

Gehen wir von 150 Watt aus und verwenden die oben erwähnte Formel, kommen wir bei 8 Stunden Arbeit auf 44,76 Cent, die Ihr PC am Tag im Home Office kostet. Hier sind aber noch keine Peripheriegeräte berücksichtigt.

Der Stromverbrauch wird aber zum großen Teil von der im PC verbauten Grafikkarte beeinflusst. Hochleistungskarten verbrauchen durchaus bis zu 150 Watt und mehr, also ganz allein so viel wie sonst der ganze PC. Das kann die Kosten, die ein PC am Arbeitstag verursacht, schnell auf einen Euro pro Tag erhöhen.

Günstigen Gaming-PC zusammenstellen: Die besten Hardware-Konfigurationen

Laptops verbrauchen etwas weniger als PCs

Laptops haben im Schnitt eine Leistungsaufnahme von etwa 40 Watt. Nach der oberen Formel kommen wir auf 11,93 Cent, die ein Notebook pro Tag im Home Office kostet, wenn keine externen Geräte angeschlossen sind. Nutzen Sie aber noch einen externen Monitor, kommt dessen Verbrauch hinzu.

Kaufberatung: Die besten Notebooks  

Macbooks im Vergleich: Air, Pro und Pro M1

Ein Macbook Air verbraucht etwa 17 Watt, ist dafür aber auch ein sehr kleines Gerät. Das Macbook Pro mit M1-Prozessor verbraucht etwa 26 Watt. Wer noch ein älteres Macbook mit Intel-Prozessor einsetzt, muss mit etwa 30 Watt Stromverbrauch rechnen. Die Kosten dafür belaufen sich bei einem Arbeitstag von 8 Stunden auf 5,07 Cent bei einem Macbook Air mit 17 Watt und auf 7,76 Cent bei einem Macbook Pro mit M1. Das Macbook mit Intel-Prozessor liegt dann bei etwa 8,95 Cent pro Tag.

iMac mit 27 Zollmonitor

iMacs mit einem 27 Zoll-Monitor kommen bei Höchstleistung auf einen Stromverbrauch von bis zu 200 Watt. Auch hier hängt der Verbrauch natürlich davon ab, wie stark Sie das Gerät belasten. Im inaktiven Zustand verbraucht das Gerät etwa 70 Watt. Gehen wir von einem Mittel von 135 Watt aus, verursacht ein iMac mit 27-Zoll-Monitor pro Tag bei 8 Stunden Laufzeit etwa 40 Cent Kosten.

Monitore verbrauchen viel Strom im Vergleich

Der Stromverbrauch von Monitoren schwankt natürlich zwischen den unterschiedlichen Größen und Herstellern. Kleine Monitore mit 27 Zoll verbrauchen zwischen 50 und 130 Watt, abhängig vom eingesetzten Gerät. Das bedeuten Kosten von 14,92 Cent bis 38,79 Cent pro Tag bei 8 Stunden Laufzeit ohne Energiespareinstellungen.

Nutzen Sie zwei Monitore, dann verdoppelt sich der Betrag natürlich entsprechend, gleichzeitig steigt auch der Energiebedarf der Grafikkarte im PC oder Notebook, da diese mehr Leistung abliefern muss.

Arbeiten Sie also zum Beispiel mit einem PC mit einer High-End-Grafikkarte und zwei Monitoren, kommen Sie schnell auf einen Betrag von 1,22 Euro pro Tag (44,76 Cent + 38,79 Cent + 38,79 Cent) und bei einer Arbeitswoche mit 5 Tagen auf 6,11 Euro, die Sie der PC pro Woche im Home Office kostet.

Kaufberatung 2022: Neue Displays im Überblick

Test: Die besten Full-HD-Gaming-Monitore (1080p) für PC-Spieler im Vergleich

Drucker: Laser und Tintenstrahldrucker verbrauchen unterschiedlich viel Strom

Setzen Sie einen Laserdrucker ein, muss dieser beim Einschalten zunächst seine Temperatur auf etwa 200 Grad erhöhen. Dafür brauchen die Geräte teilweise Leistungen zwischen 300 und 1.000 Watt. Das kostet viel Strom, auch wenn diese Leistung natürlich nicht den ganzen Arbeitstag abgerufen wird. 

Drucken Sie wenig, muss der Drucker jedes Mal aufheizen, wenn Sie drucken wollen. Das erhöht die Stromkosten. Im Bereitschaftsmodus verbrauchen Laserdrucker zwischen 10 und 50 Watt. Tintenstrahldrucker verbrauchen etwa 15 bis 30 Watt während des Betriebs. Im Standby verbrauchen Tintenstrahldrucker zwischen 1 und 10 Watt.

Auch das sollten Sie bei Ihrem Gerät mit einem Stromverbrauchsmesser in Erfahrung bringen. Dieser zeigt Ihnen auch, wie viel Watt das Gerät über den Tag bei Ihrem Druckvolumen verbraucht, um auf Betriebstemperatur zu kommen und diese zu halten. Gehen wir beim Laserdrucker von 30 Watt Verbrauch im Bereitschaftsmodus aus, betragen die Kosten am Tag 8,95 Cent, bei einem Tintenstrahldrucker mit etwa 5 Watt im Standby 1,49 Cent bei 8 Stunden. Dazu kommen natürlich die erhöhten Kosten beim Drucken. Nehmen wir als Grundlage für den Stromverbrauch beim Drucken 100 Watt und gehen von 15 Minuten Druckzeiten am Tag aus, betragen die Kosten 0,93 Cent pro Tag, die zum Standby noch dazukommen. Auch hier sollten Sie die Verbrauchsdaten Ihres Gerätes am besten messen.

Test: Die besten Multifunktions-Drucker mit Tinten-Tank im Vergleich

Test: Die besten Multifunktions-Drucker zum Kopieren, Scannen, Drucken und Faxen

Test: Die besten Multifunktions-Drucker bis 100 Euro im Vergleich

Kaffeemaschine nicht vergessen: Filtermaschinen und Kaffeevollautomaten

Wenn Sie eine Filterkaffeemaschine einsetzen, die auf etwa 1000 Watt kommt, und diese zwei Stunden am Tag läuft, weil Sie die Maschine nicht immer gleich ausschalten, müssen Sie 2 kWh am Tag rechnen. Sie kommen daher auf 74,6 Cent, die eine Filtermaschine kostet, wenn Sie diese nicht ständig nutzen, aber vergessen auszuschalten. Kaffeevollautomaten und Kapsel-/Padmaschinen kommen auf etwa 1.500 Watt. Im Standby verbrauchen diese Geräte etwa 4 Watt. Läuft aber der Automat eine halbe Stunde am Tag, müssen Sie bei 1.500 Watt mit Kosten von 27,98 Cent pro Tag rechnen.

Router kostet auch im Home Office

Natürlich ist Ihr Router auch in Betrieb, wenn Sie nicht im Home Office arbeiten, dennoch steigt seine Leistungsanforderung an, wenn Sie zum Beispiel mit Ressourcen im Unternehmen oder in der Cloud arbeiten. Der Verbrauch von verschiedenen Fritzboxen hängt von der aktuellen Sendeleistung ab und ob Sie den Nachtmodus nutzen. Gängige Typen wie 7490 oder 7590 verbrauchen etwa 8 bis 22 Watt. Gehen wir von einem durchschnittlichen Wert von 11 Watt aus, liegen die Kosten des Routers bei etwa 9,85 Cent pro Tag, wenn wir einen 24-Stunden-Dauerbetrieb zugrunde legen.

Fritzbox-Router im Vergleich: Welches ist das beste Modell?

Tischlampen im Home Office

Nutzen Sie eine moderne Tischlampe mit LED, liegt der Verbrauch bei etwa 10 bis 20 Watt. Bei einem Betrieb von 8 Stunden müssen Sie daher mit Kosten von 2,98 Cent pro Tag bis 5,96 Cent pro Tag rechnen.

Ventilator und Klimaanlagen nicht vergessen

Ein Tischventilator verbraucht etwa 30 Watt und kostet damit pro Tag im Home Office 8,9 Cent, Turm- und Standventilatoren kommen auf etwa 50 Watt und belasten Ihr Konto also mit 14,92 Cent am Tag. Nutzen Sie einen großen Bodenventilator, müssen Sie mit etwa 100 Watt Stromverbrauch und mit Kosten von 29,84 Cent pro Arbeitstag mit 8 Stunden rechnen.

Gut durch die Hitzewelle: Die besten Ventilatoren im Test

Klimaanlagen verbrauchen im Schnitt zwischen 450 Watt und 700 Watt, abhängig von Modell, Hersteller und eingestellter Temperatur. Bei einem 700-Watt-Gerät müssen Sie am Tag mit 2,09 Euro Kosten rechnen, wenn Sie das Gerät 8 Stunden lang betreiben.

Smarte Klimaanlagen-Steuerungen für Zuhause

TV im Dauerbetrieb

Viele schalten auch den TV dauerhaft ein, wenn sie im Home Office sind, zum Beispiel um über die aktuellen Nachrichten informiert zu sein. Im Durchschnitt verbraucht ein aktuelles TV-Gerät etwa 100 Watt im eingeschalteten Zustand. Das bedeutet bei einem Dauerbetrieb von 8 Stunden am Tag Stromkosten in Höhe von 29,84 Cent am Tag, die nicht anfallen würden, wenn Sie im Büro wären.

Kaufberatung: Fernseher mit UHD und Smart-Funktionen

So teuer sind Geräte im Standby – wie Sie unnötige Stromkosten vermeiden

Schreibe einen Kommentar

X

Main Menu