Registriere dich jetzt und bekomme deinen ersten 50 Bids zum halben Preis! Und mit jedem Login dann weitere Bids kostenlos!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Studio Display im Test: Der Apple-Monitor für alle

Der neue Apple Studio Display ist zwar das günstigste Display von Apple, aber er kostet immer noch fast 2.000 Euro.

Als Apple das Thunderbolt Display im Juni 2016 nach fünfjähriger Laufzeit einstellte, wurde es nicht sofort aus dem Regal genommen Es blieb noch einige Monate im Angebot, bis der Vorrat aufgebraucht war. Anstatt es durch ein neues eigenes Display zu ersetzen, arbeitete Apple mit LG Electronics zusammen, und Ende 2016 kamen die UltraFine 4K- und 5K-Displays in den Handel. Fast drei Jahre lang waren also die LG UltraFine-Displays das “offizielle” Display-Angebot von Apple. Die LG-Displays waren feine Displays (Wortspiel beabsichtigt) – trotz eines frühen Problems mit Wi-Fi-Störungen – aber das Design war typisch für gewöhnliche PC-Displays. Die Partnerschaft von Apple mit LG schien sich auf die technischen Aspekte des Bildschirms zu konzentrieren. Ich möchte das keineswegs herunterspielen, aber einer der Gründe, warum Apple-Kunden Apple-Produkte lieben, ist das hochwertige Design von Apple, das sehr ansprechend ist.

 

Das Studio Display ist der Einstieg von Apple in den Markt für Consumer-Displays.
Vergrößern Das Studio Display ist der Einstieg von Apple in den Markt für Consumer-Displays.

© Willis Lai/Foundry

Die LG UltraFine-Displays waren zwar im Apple Store erhältlich und tauchten als Option beim Kauf eines Mac Mini auf, aber sie waren so etwas wie ein nachträglicher Einfall. Es dauerte nicht lange, bis wir anfingen zu glauben, dass Apple kein Interesse daran hatte, überhaupt im Display-Geschäft mitzumischen. 2019 brachte Apple dann das Pro Display XDR auf den Markt, einen sehr teuren Standalone-Monitor, der als Zubehör für den wiederauferstandenen Mac Pro angeboten wird. Mit einem Preis von 5499 Euro ohne Standfuß (der weitere 1099 Euro kostet) war es kein Display, in das nicht einmal die eingefleischtesten Apple-Nutzer investieren konnte. Aber sein Design schrie in jeder Hinsicht nach Apple, und wir hatten alle denselben Gedanken: Wenn Apple doch nur eine Version davon für alle anderen herstellen würde!

Dieses Display ist nun aber da: das Studio Display. Obwohl es zusammen mit dem neuen Mac Studio vermarktet wird, kann es mit jedem Mac, den Apple verkauft, verwendet werden. Mit einem Startpreis von 1.599 US-Dollar ist das Studio Display definitiv erschwinglicher als das Pro Display XDR, aber es ist immer noch teuer, und es gibt ähnliche Displays zu viel niedrigeren Preisen.

Die Frage ist also: Ist das Studio Display seinen Preis wert? Es kommt darauf an, wie sehr Sie das Apple Design, die Bildqualität und eine wichtige Funktion der integrierten Kamera, Center Stage, schätzen.

Der iMac ohne den Mac

Das Studio Display ist ein typisches Apple-Design mit einem silbernen Gehäuse und einem Standfuß aus Aluminium. Das 27″ 5K Retina Display selbst ist mit einer Dicke von 3,1 cm sehr schlank und hat einen dünnen schwarzen Rahmen von 1,27 cm. Insgesamt ist das Studio Display mit seinem neigungsverstellbaren Ständer 47,8 cm hoch, 62,3 cm breit und 16,8 cm tief. Damit hebt es sich deutlich von einem typischen PC-Display ab, das normalerweise in schwarzes Plastik gehüllt ist. Tatsächlich sieht das Studio Display wie ein größerer iMac ohne das charakteristische Kinn aus. Vor der Veröffentlichung des Displays machten Gerüchte die Runde, dass Apple einen neuen 27-Zoll-iMac oder iMac Pro auf den Markt bringen würde. Doch während der Apple-Veranstaltung “Peek Performance” war kein iMac zu sehen, und das Unternehmen stellte den 27-Zoll-iMac auf Intel-Basis direkt danach ein. Vielleicht haben die Quellen dieser Gerüchte das Studio Display mit einem iMac verwechselt.

Das Studio Display hat einen Standfuß, der sich von -5 Grad nach unten bis +25 Grad nach oben neigen lässt. Das Display lässt sich nicht wie das Pro Display XDR zwischen Hoch- und Querformat umschalten. Sie können auch einen Ständer erwerben, der eine Höhenverstellung von etwa vier Zentimetern bietet, aber der ist nicht billig. Der Preis für den neig- und höhenverstellbaren Ständer beträgt satte 460 Euro, was den Preis des Studio Display auf kühle 2209 Euro erhöht. (Beachten Sie, dass der neig- und höhenverstellbare Ständer eine höhere Grundfläche hat und damit etwas größer ist als der reine Neigungsständer, um die Verschiebung des Gleichgewichts beim Anheben oder Absenken des Bildschirms auszugleichen). Das Studio Display hat eine native Auflösung von 5120×2880 bei 218 Pixeln pro Zoll. Es bietet eine Helligkeit von 600 nits, Unterstützung für die P3-Farbskala und True Tone. Ebenso wichtig sind die Display-Funktionen, die das Studio Display nicht bietet: HDR (High-Dynamic-Range), eine hohe Bildwiederholrate oder Pro Motion (die Fähigkeit, die Bildwiederholrate an die angezeigten Inhalte anzupassen). Es hat auch eine geringere Helligkeit und ein geringeres Kontrastverhältnis als das Pro Display XDR, obwohl Sie das nicht so sehr bemerken werden.

 

Der höhenverstellbare Ständer kostet Aufpreis
Vergrößern Der höhenverstellbare Ständer kostet Aufpreis

© Willis Lai/Foundry

Das Display in diesem Test hat das standardmäßige halb glänzende Glas, und die Blendung ist bei typischer Bürobeleuchtung überschaubar. Wenn Sie unter extremen Lichtverhältnissen arbeiten oder technische Arbeiten verrichten, bei denen Blendeffekte absolut tabu sind, bietet Apple Nano-Textur-Glas an, eine ähnliche Oberfläche wie beim 27-Zoll-iMac. Als ich den 27-Zoll-iMac im Jahr 2020 getestet habe, war das Testgerät mit Nano-Textur-Glas ausgestattet, und die Blendung durch meine Bürobeleuchtung war praktisch nicht vorhanden. Ich schrieb damals, dass es “ach so befriedigend” war, also ist es wahrscheinlich die zusätzlichen 249 Euro wert, wenn Blendung für Sie wichtig ist.

Apple Displays haben schon immer eine sehr gute Bildqualität geliefert, und das Studio Display setzt diese Tradition fort. Die Farben sind satt, der Kontrast ist gut, und die Helligkeit ist für die meisten Aufgaben geeignet. Ich habe keine toten oder festsitzenden Pixel gefunden, und die Beleuchtung war auf dem gesamten Display gleichmäßig. Es ist ein hervorragendes Display, auf das man den ganzen Tag lang schauen kann.

Diese Presets stehen zur Wahl

Ein iPhone-Chip steuert die Show

Interessanterweise verfügt das Studio Display über einen A13 Bionic System on a Chip (SoC), denselben Chip, der auch im iPhone 11, im iPhone SE der zweiten Generation und im iPad der neunten Generation zum Einsatz kommt. Warum sollte ein Display einen Prozessor brauchen? Dafür gibt es drei triftige Gründe.

  •  Der Erste ist Center Stage. Das Studio Display ist mit einer 12-Megapixel-Ultraweitwinkel-Kamera ausgestattet, wie die des iPad – und damit hat der Mac eine Kamera, die besser ist als die des iMac und der Macbooks. Wie bei den iPads passt Center Stage die Kamera so an, dass Sie sich immer in der Mitte des Bildes befinden. Das ist eine sehr hilfreiche Funktion, die eigentlich in den iMac und die Macbooks gehört hätte und die auf dem Studio Display reibungslos funktioniert.

  • Ein weiterer Grund für den A13-Chip: Siri. Das Studio Display verfügt über ein Array aus drei Mikrofonen mit direktionalem Beamforming, sodass Sie Siri um Hilfe bitten können und es Sie laut und deutlich hören wird. Das Beamforming kommt auch bei Videoanrufen und Sprachaufnahmen zum Einsatz und konzentriert sich auf Ihre Stimme und nicht auf die Hintergrundgeräusche. In meinen Tests haben die Mikrofone des Displays nie versagt.

  • Eine letzte A13-bezogene Sache: 3D-Audio. Das Studio Display hat sechs Lautsprecher (vier Force-Cancelling-Tieftöner und zwei Hochleistungs-Hochtöner), die besser klingen als alle anderen Displays, die ich bisher verwendet habe. Wenn Sie vor dem Display sitzen, tauchen die Lautsprecher Sie in einen klaren, kraftvollen Klang ein. Sie eignen sich hervorragend für Videoanrufe, Musik und Filme, aber wenn Sie wie ich einen kräftigeren Bass bevorzugen, sollten Sie einen externen Subwoofer verwenden.

Diese drei Funktionen scheinen dem A13 Bionic würdig zu sein, aber wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass das Studio Display möglicherweise noch mehr kann. Jason Cross von Macworld meint, dass sich das Studio Display hervorragend als eigenständiger Apple-TV-Player eignen würde, und technisch gesehen könnte es das auch, nur hat das Display keine Netzwerkanbindung. Apple will sich zu möglichen Upgrades nicht äußern, aber es gibt hier eine Menge interessanter Möglichkeiten. Das Studio Display verfügt über vier Anschlüsse auf der Rückseite. Der Thunderbolt 3-Anschluss wird mit dem Computer verbunden und kann bis zu 96 Watt Leistung liefern, genug, um ein 14-Zoll-MacBook Pro schnell aufzuladen. Die anderen drei Anschlüsse sind USB-C-Anschlüsse für den Anschluss von Peripheriegeräten und bieten auch genug Leistung, um ein iPhone oder iPad aufzuladen.

Großartiges Design in Reichweite

Die Qualität des Studio Displays steht außer Frage – es ist ein großartiges Allround-Display, das sowohl für den allgemeinen Gebrauch als auch für Produktionsumgebungen gut geeignet ist. Aber die Frage, mit der wir angefangen haben, bleibt: Ist das Studio Display seinen Preis wert? Ein Display mit dem Standardglas und dem neigungsverstellbaren Ständer oder einer VESA-Halterung kostet 1749 Euro. Das ist schon viel, und wenn man noch 460 Euro für den neig- und höhenverstellbaren Ständer und/oder 250 Euro für das Nano-Textur-Glas hinzurechnet, kann man bis zu 2499 Euro bezahlen.

Selbst bei diesem Startpreis sind 1749 Euro für den durchschnittlichen Mac-Benutzer vielleicht zu viel. Zum Vergleich: Das inzwischen eingestellte LG UltraFine Display, das das Studio Display im Wesentlichen ersetzt hat, ist bei Cyberport immer noch für 1299 erhältlich. Sie erhalten kein Center Stage, die Webcam ist nicht so gut und der “Lautsprecher” des UltraFine-Displays kann es nicht mit dem von Apple aufnehmen. Aber wenn Sie diese Dinge nicht brauchen, ist der “Display”-Teil sehr ähnlich und es hat einen neig- und höhenverstellbaren Ständer. Es gibt auch noch günstigere Displays, aber auch diese erreichen nicht die Qualität oder die Funktionen des Studio Displays.

Ob es den Preis wert ist, hängt davon ab, was Sie brauchen und was Sie wollen. Wenn Sie ein Produktionsdisplay benötigen, aber nicht das Geld für ein Pro Display XDR haben, ist das Studio Display die richtige Wahl. Wenn Sie ein normaler Benutzer sind, der gelegentlich Videos in iMovie erstellt und leichte Fotobearbeitungen oder andere kreative Arbeiten vornimmt, wird Ihnen das Studio Display gefallen, aber Sie können ein paar Euro sparen, indem Sie sich für ein Nicht-Apple-Display entscheiden. Wenn Sie unbedingt das neueste Design von Apple haben wollen, gibt es keinen Ersatz.

Und ich? Ich würde wahrscheinlich etwas Billigeres kaufen. Aber ich würde Center Stage vermissen.

Unser Fazit

Als Display für die Produktion ist das Studio Display eine günstige Alternative zum Pro Display XDR. Käufer werden es mögen, aber Sie können ein paar Euro sparen, indem Sie sich für ein Nicht-Apple-Display entscheiden.

Schreibe einen Kommentar