Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

TSMC, Intel & AMD stoppen Lieferungen nach Russland

Im Zuge der US-Sanktionen gegen Russland haben die großen Halbleiterhersteller TSMC, Intel & AMD Lieferungen nach Russland gestoppt.

Im Zuge der US-Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches in die Ukraine haben die Halbleiterhersteller TSMC, Intel und AMD ihre Verkäufe an das Land eingestellt, wie Appleinsider berichtet.

TSMC ist für Russland besonders wichtig

Nach Angaben der Washington Post hat TSMC seine Verkäufe nach Russland sowohl direkt als auch an Dritte, von denen bekannt ist, dass sie das Unternehmen mit Produkten beliefern, ausgesetzt. Eine ungenannte Quelle, die mit dem Unternehmen vertraut ist, sagte, dass TSMC die Verkäufe eingestellt hat, während es die Bedingungen der Sanktionen prüft, um deren Einhaltung zu gewährleisten.

“TSMC ist fest entschlossen, die angekündigten neuen Exportkontrollregeln einzuhalten”, erklärte das Unternehmen gegenüber der Washington Post.

TSMC ist dabei einer der weltweit größten Halbleiterhersteller und zudem für das Land besonders wichtig, da es die Chips der Marke “Elbrus” herstellt, die in Russland entwickelt und vom Militär und den Sicherheitsdiensten des Landes verwendet werden.

Auch Intel, AMD und weitere Unternehmen ziehen mit

Neben TSMC haben auch Intel, AMD und weitere Unternehmen ihre Verkäufe gestoppt. Der Verband der Halbleiterindustrie erklärte gegenüber der Washington Post, dass alle seine Mitglieder sich uneingeschränkt der Einhaltung der Regeln verschrieben hätten, um auf die zutiefst beunruhigenden Ereignisse in der Ukraine zu reagieren.

“Obwohl die Auswirkungen der neuen Vorschriften auf Russland erheblich sein könnten, ist Russland kein bedeutender direkter Abnehmer von Halbleitern, da es weniger als 0,1 Prozent der weltweiten Chipkäufe ausmacht”, gab der Verbandspräsident der Präsident John Neuffer an.

Der US-Verkauf von Prozessoren und anderer Technologie an Russland für militärische Zwecke war bereits geregelt und bedurfte staatlicher Genehmigungen. Die neuen Vorschriften gelten für Chips, die entweder für militärische oder kommerzielle Zwecke verwendet werden.

Weiter News zum Thema: