Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Universal Control am Mac und iPad ausprobiert

Die gemeinsame Steuerung vom Desktop-Mac und einem iPad erschien zunächst als pure Magie, doch die funktioniert erstaunlich gut.

Die Betas von macOS 12.3 und iPadOS 15.4 stehen seit vergangenem Donnerstag für Entwickler zur Verfügung, dabei gab es eine Überraschung: Apple fügte endlich Universal Control (nahtlose Bedienung) den Systemen hinzu, die lang erwartete Funktion, die auf der WWDC 21 vorgestellt wurde. Ende letzten Jahres kündigte Apple an, dass sich die Veröffentlichung von Universal Control bis zum Frühjahr verzögern würde, so dass wir nicht damit gerechnet haben, vor März irgendeine Spur davon zu sehen. 

Für Uneingeweihte: Universal Control ermöglicht es, ein iPad als externen Bildschirm für einen Mac zu verwenden. Während der Demo auf der WWDC-Keynote stellte Apple VP Craig Federighi das iPad einfach neben seinen Mac und es hat funktioniert. Dabei hat er keine Kabel angeschlossen, startete den Mac nicht neu, er musste nichts anklicken oder “bitte” sagen. Die beiden Geräte haben einander erkannt und funktionierten wie von Zauberhand.

Und nach unseren ersten Erfahrungen funktioniert es nach der Einrichtung tatsächlich wie von Zauberhand, sogar in dieser ersten Beta-Version.

Verbinden von iPad und Mac

Bevor es richtig losgehen kann, muss man auf dem Mac noch ein paar Einstellungen vornehmen. Universal Control ist auf dem Mac und dem iPad standardmäßig aktiviert, aber Sie müssen in den Systemeinstellungen im Reiter “Displays” “Display hinzufügen” wählen, um das iPad zu verbinden. Auf dem iPad müssen Sie nichts weiter tun, Bluetooth, Wi-Fi und Handoff sollen eingeschaltet bleiben. Der ganze Vorgang ist extrem einfach – am iPad muss der Nutzer eigentlich gar nichts beachten.

Sobald alles eingerichtet ist, stellen Sie das iPad einfach neben dem Mac auf. Laut Apple dürfen die beiden Geräte maximal neun bis zehn Meter voneinander entfernt sein, also in Bluetooth-Reichweite. Dann bewegt man den Mauszeiger des Macs über den Rand des Bildschirms hinaus und ein Balken erscheint am Bildschirmrand des iPads, um anzuzeigen, dass gleich der Zauber passieren wird. Bewegen Sie den Cursor noch ein wenig weiter, und voilà! Sie bedienen das iPad über die Maus oder das Trackpad Ihres Macs.

Sobald Sie die erste Verbindung zwischen Mac und iPad hergestellt haben, können Sie mühelos zwischen den beiden Geräten wechseln – die Seitenleiste, die bei der ersten Verbindung angezeigt wurde, wird nicht mehr angezeigt. Und das war’s, Sie sind startklar. In den ersten paar Stunden, in denen ich Universal Control verwendet habe, sind mir keinerlei Probleme aufgefallen.

Trennen, neu verbinden

Wenn Sie das iPad als externes Mac-Display verwenden und Ihr iPad wie gewohnt nutzen wollen, können Sie einfach zum Startbildschirm des iPad zurückkehren. Wenn Sie dann die Verbindung zum Mac wiederherstellen wollen, tippen Sie einfach auf das Universal-Control-Symbol im Dock des iPads – und schon ist das iPad wieder mit dem Mac verbunden, ganz einfach.

Bei meinen Tests konnte ich die Verbindung problemlos wiederherstellen, wenn ich das iPad nicht mehr als neun Meter vom Macbook Pro entfernt habe oder wenn ich das iPad durch schnelles Drücken der Einschalttaste in den Ruhezustand versetzt habe. Wenn ich das iPad jedoch ausschaltete und wieder einschaltete, konnte ich keine Verbindung herstellen, indem ich das iPad einfach neben das Macbook Pro stellte. Ich musste den Einstellungsbereich “Displays” aufrufen und das iPad als Display hinzufügen. Dort fand ich die Einstellung, die ich übersehen hatte und die ich einschalten musste: “Automatisch eine neue Verbindung mit einem Mac oder iPad in der Nähe herstellen”.

Steuern des iPad über Mac-Eingabegeräte

Wenn Sie das iPad über Universal Control verwenden, wird der Cursor, den Sie mit dem Trackpad des Macs steuern, durch einen Punkt dargestellt. Die Farbe des Punkts ändert sich, je nachdem, worüber er sich bewegt – der Punkt wird weiß, wenn er sich über dunkle Farben oder Symbole bewegt, und er wird dunkler, wenn er sich über hellere Farben bewegt. Sie können das iPad genau so verwenden, wie Sie es von der Touch-Oberfläche gewohnt sind. Es ist im Grunde das gleiche Erlebnis, als ob Sie ein Magic-Keyboard mit einem iPad Pro verwenden würden.

Ich konnte eine Datei aus der iPad-App “Fotos” auf den Mac Schreibtisch ziehen. Als ich jedoch ein Bild vom Mac auf den Startbildschirm des iPad zog, verschwand das Symbol und ich konnte die Datei nirgends finden. Der Grund: Sie müssen die Datei vom Mac in eine geöffnete App auf dem iPad ziehen – für ein Bild müssen Sie es also in Fotos, Dateien oder eine andere App ziehen. Ich habe ein paar Versuche gebraucht, um zu erkennen, was ich falsch gemacht habe. Hoffentlich wird Apple Universal Control so aktualisieren, dass eine Warnung erscheint, wenn man eine Datei auf den Startbildschirm des iPad zieht.

iPad als externer Bildschirm

Die Konfiguration des iPads als zusätzlicher Mac-Bildschirm erfolgt ebenfalls über die Einstellung “Displays”. Sie können wählen, ob Sie Ihren Mac spiegeln oder den Schreibtisch erweitern möchten.

Apple bietet eine Touch-Bedienung-Leiste an der Seite des iPad-Bildschirms, die Sie verwenden können, wenn Sie das iPad per Touch bedienen möchten. Falls das iPad so eingestellt ist, dass es den Mac spiegelt, habe ich zum Beispiel Pages gestartet und konnte dann das Dokument mit der Touch-Tastatur auf der Seitenleiste eingeben. Sie verfügt über Tasten für die Umschalt-, Steuerungs-, Wahl- und Befehlstaste sowie über Schaltflächen, mit denen die Menüleiste und das Dock ein- und ausgeblendet werden können. Außerdem gibt es eine Taste zum Trennen der Verbindung zwischen iPad und Mac.

Alles in allem war meine erste Erfahrung mit Universal Control großartig. Während meiner mehrstündigen Tests brach die Verbindung nie unerwartet ab, es gab keine Verzögerungen, und ich hatte keine Probleme mit seltsamen Verhaltensweisen. Da es sich um eine Beta-Version handelt, arbeitet Apple noch daran, aber so weit, so gut.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei unserer Schwesterpublikation “Macworld”

Schreibe einen Kommentar