Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

VPN auf dem iPhone einrichten – so geht’s

Ein VPN sorgt für mehr Sicherheit beim Surfen, kann aber auch Zugriff auf US-Filme erlauben. Wir zeigen, wie man am iPhone und iPad VPN nutzt.

Von VPN haben Sie sicher schon einmal gehört, leider kommt es hier oft zu Missverständnissen. Es gibt nämlich eigentlich zwei völlig unterschiedliche Arten von VPN-Nutzern gibt: Angehörige eines Unternehmens nutzen VPN im Home-Office, um sicher auf ein sensibles Firmennetz zugreifen zu können. Heimanwender verwenden VPN-Dienste dagegen, um sicherer zu surfen oder um ihren Standort zu verbergen. Vor allem der Zugriff auf US-Dienste wie Netflix ist für Heimanwender nämlich oft der Zweck dieser Zugriffsart. Dienste wie Freedome, NordVPN und Norton sichern nämlich nicht nur das Surfen ab, sondern ermöglichen auch den Zugriff auf noch nicht in Deutschland verfügbare US-Filme.

Geht es um Sicherheit beim Surfen, wird immer wieder „VPN“ empfohlen, auch wenn man auf einen ausländischen TV-Sender oder ein günstiges türkisches Netflix-Konto zugreifen will, soll dies ein sogenannter VPN-Dienst ermöglichen.

Angebot: NordVPN für 2,99 Euro/Monat und zusätzlich Abolaufzeit geschenkt

Das ist VPN

Das Prinzip von VPN (Virtual Private Network) ist eigentlich einfach: Statt direkt auf eine Webseite zuzugreifen – etwa indem Sie mit ihrem iPhone die Webseite “Macwelt” aufrufen, nutzt man hier einen entfernten Server als „Mittler“ – der etwa in den USA steht. Will man beispielsweise auf einen US-Dienst zugreifen, sieht es für den US-Dienst so aus, als käme der Zugriff von einem US-Nutzer.

Der zweite Grund für VPN-Dienste ist die höhere Sicherheit. Da die Verbindung von Ihrem iPhone zum VPN-Server verschlüsselt erfolgt, kann von außen kaum auf die Daten zugegriffen werden. Sitzt man beispielsweise in einem Café mit kostenlosem WLAN, sorgt das Surfen über VPN für mehr Datensicherheit, etwa gegen Angriffe eines Hackers, der sich im gleichen WLAN befindet und versucht Daten abzugreifen. Zugleich wird es dem Betreiber eines Webdienstes erschwert, Daten über Sie zu sammeln.

VPN von Cyberghost ab 1,89 Euro/Monat

VPN von Surfshark ab 2,03 Euro/Monat

So funktionieren VPN-Apps

Will man VPN unter iOS nutzen, benötigt man dazu entweder eine App aus dem App Store oder Zugangsdaten. In beiden Fällen verwaltet das iOS-System diesen VPN-Zugang über ein sogenanntes Konfigurationsprofil. Im Prinzip ist eine Datei, die alle nötigen Konfigurationsdaten wie Serveradressen, Anmeldedaten und Verschlüsselungsmethode enthält. Der Nutzer erhält eine solche Datei per E-Mail, Download oder App und muss nur die Installation des Profils gestatten.

Aufgelistet werden diese Konfigurationsdateien unter „Einstellungen > Allgemein > Profile & Geräteverwaltung“. Hier kann man nicht mehr benötigte Profile auch einfach löschen.

Erhält man die Daten für das Firmen-VPN seines Arbeitgebers, bekommt man ein solches Profil per E-Mail oder lädt es über eine Firmenwebseite. Die kommerzielle VPN-App installiert ein solches Profil direkt. Auch hier muss man aber die Installation ausdrücklich gestatten. Erstellen und versenden kann man eine solche Datei über die App Apple Configurator, Firmen nutzen dazu außerdem MDM-Lösungen.

Eine VPN-App unter iOS ist eigentlich eine Konfigurations-App, die Verbindungen zu den VPN-Servern verwaltet – etwa die Auswahl bestimmter Länder erlaubt.

VPN über eine VPN-App einrichten

  • Die meisten Heimanwender nutzen VPN über eine App aus dem App Store. Wir erläutern die Einrichtung anhand der App Phantom, die kostenlos nutzbar ist (zumindest bei Redaktionsschluss). Die Benutzung ist aber bei fast allen Apps sehr ähnlich.

  • Installieren Sie die App Avira Phantom VPN über den App Store und öffnen Sie die App.

  • Im Startbildschirm sehen Sie die Option „VPN aktivieren“. Tippen Sie auf darauf.

  • Sie sehen nun eine Systemmeldung, dass die App „VPN Konfigurationen hinzufügen“ möchte. Tippen Sie auf „Erlauben“. Danach müssen Sie noch ihr Gerätekennwort eingeben.

  • Die App installiert nun im Hintergrund eine VPN-Konfiguration und aktiviert sofort die VPN-Verbindung. Üblicherweise können Sie über einen Button in der App die VPN-Verbindung ein- und ausschalten.

  • Dass eine VPN-Verbindung aktiv ist, sehen Sie in der Menüleiste und im Kontrollzentrum: Hier ist neben den Netzwerksymbolen für Wi-Fi und Mobilfunk auch ein kleines „VPN“-Symbol zu sehen.

VPN von Surfshark ab 2,03 Euro/Monat sichern

Über eine App kann man eine VPN-Verbindung sehr einfach installieren.
Vergrößern Über eine App kann man eine VPN-Verbindung sehr einfach installieren.

So konfigurieren Sie eine VPN-Verbindung

  • Die Systemeinstellung „VPN“ ist nur zu sehen, wenn bereits eine Verbindung eingerichtet wurde. Um eine komplett neue Verbindung anzulegen, wählen Sie unter „Allgemein“ die Option „VPN und Geräteverwaltung“. Klicken Sie hier unter „VPN“ auf „Nicht verbunden“ und dann auch „VPN hinzufügen“.

  • Eine Konfigurationsseite öffnet sich, über die Sie Typ, Beschreibung, ID und Ihre Benutzerdaten eingeben können.

  • Über diese Methode können Sie etwa auch eine Fritzbox als ihren privaten VPN-Server nutzen. Das ist allerdings recht umständlich, eine Erläuterung finden Sie hier.

Bei einer manuellen Konfiguration müssen Sie viele Angaben machen.
Vergrößern Bei einer manuellen Konfiguration müssen Sie viele Angaben machen.

So lösche ich alte VPN-Konfigurationsdateien

Um eine Verbindung zu löschen, wählen Sie unter „Allgemein“ die Option „VPN und Geräteverwaltung“. Klicken Sie hier unter „VPN“ auf „Nicht verbunden“. Sie sehen nun alle bisher konfigurierten VPN-Verbindungen. Um eine davon zu löschen, tippen Sie auf das kleine „i“-Symbol. Neben Informationen zu der Verbindung sehen Sie hier auch die Option „VPN löschen“. Gelöscht wird nur die Konfiguration, nicht eine zugehörige App. Sie können über die App oder den Download einer Konfigurationsdatei bzw. Profil eine neue Verbindung anlegen.

Nur bei unbekannten WLANs verbinden

Eine nützliche Option ist die Funktion „Bei Bedarf verbinden“. Es gibt nämlich die Option, dass sich eine der VPN-Verbindungen bei unsicheren WLAN-Netzen automatisch aktiviert. Dabei erkennt das System, dass sich das iPhone oder iPad in ein noch unbekanntes neues WLAN-Netz einbucht und aktiviert automatisch VPN. Bein sicheren heimischen WLAN wird VPN dagegen nicht aktiviert.

Diese Funktion aktivieren Sie üblicherweise nicht über die Systemeinstellung, sondern über die jeweilige VPN-App. Sie können Sie aber auch über die Systemeinstellung deaktivieren. Rufen Sie dazu das VPN-Profil unter der Systemeinstellung „Allgemein“ auf und tippen Sie auf das kleine „i“-Symbol neben dem Namen des Profils. Ein Untermenü öffnet sich und sie sehen hier die Option „Bei Bedarf verbinden“.

Gibt es kostenlose Dienste?

Die für den VPN-Dienst notwendigen Server sind nicht kostenlos, für VPN-Dienste sind deshalb monatliche Gebühren üblich oder das Datenvolumen ist stark beschränkt. Ausnahmen sind sehr wenige Dienste wie ProtonVPN , die aber ebenfalls einige Einschränkungen haben. So eignen Sie sich zwar gut für mehr Sicherheit, weniger für den Zugriff auf Netflix und Co. Will man beim Surfen im kostenlosen Café-WLAN mehr Sicherheit, sind sie aber gut geeignet. Üblicherweise sind die kostenlosen Dienste außerdem etwas langsamer als die kostenpflichtigen Dienste und diese bieten mehr Optionen – ProtonVPN beispielsweise einen Werbeblocker.

Angebot: NordVPN für 2,99 Euro/Monat und zusätzlich Abolaufzeit geschenkt

Was ist Apple Private Relay?

Mit iCloud Privat-Relay oder Private Relay gibt es seit iOS 15 eine neue Datenschutzoption, die den Surfer nach außen „unsichtbar“ macht. Aktiviert man in iCloud diese Option, werden Datenverbindungen verschlüsselt und der Surfer soll nicht mehr identifiziert werden können. Das Konzept ähnelt einem VPN-Dienst, ist aber eigentlich völlig anders und erinnert etwas an 1.1.1.1 von Cloudflare. So kann man etwa keinen Standort in einem anderen Land vortäuschen. Verfügbar ist Privat-Relay bei kostenpflichtigen iCloud-Verträgen. Ist das Ziel höhere Datensicherheit, ist der Dienst sehr interessant und relativ günstig.

Apples Privat-Relay ist ein ganz besonderer Dienst.
Vergrößern Apples Privat-Relay ist ein ganz besonderer Dienst.

Eine Übersicht zu empfehlenswerten VPN-Apps finden Sie hier

Schreibe einen Kommentar