Registriere dich jetzt und bekomme deinen ersten 50 Bids zum halben Preis! Und mit jedem Login dann weitere Bids kostenlos!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Weltbackuptag: Mit Time Machine (fast) immer sicher

Der März endet mit einem Aktionstag, der an Datensicherung erinnert. Backups sollte man aber öfter anlegen als nur einmal im Jahr oder Quartal …

Man sagt, es gebe nur 10 Arten von Menschen: Jene, die das Binärsystem begriffen haben und jene, die nicht. Sie sehen, der Witz geht nur schriftlich, denn was Sie vermutlich zunächst als “zehn” gelesen haben, steht im Zusammenhang des Binärsystems als einmal zwei hoch eins plus null mal zwei hoch null, also als “zwei”. Binär gesagt gibt es auch nur 10 Arten von Computeranwendern, nämlich solche, die schon einmal Daten verloren haben und solche, denen das noch bevorsteht.

Ein Backup ist gut, mehrere sind besser

Tieferer Sinn dieses Spruchs: Datenverlust kann jeden treffen, mal mehr, mal weniger heftig. Auch wer akribisch auf all seine elektronischen Daten aufpasst, mehrfach redundante Backups anlegt, veraltete Festplatten rechtzeitig gegen frische austauscht und seine Rechner an unterbrechungsfreien Stromversorgungen betreibt, minimiert zwar das Risiko, kann aber dennoch nie zu hundertprozentiger Sicherheit gelangen. Und sei es, dass nach dem Schreiben eines Textes vor dem Abspeichern das Textprogramm abstürzt, auch das ist ein Datenverlust, wenn auch in der Regel ein verschmerzbarer. Denn erfahrene Computernutzer speichern praktisch ständig oder lassen das gleich ihre Apps erledigen. Meist sind sie aus Erfahrung klug geworden, da sie zur ersten Gruppe der binären 10 gehören und schon mal Daten verloren.

Aber Datenverlust im großen Umfang, komplette Doktorarbeiten oder Urlaubsbilder aus 10 digitalen Dekaden, das muss längst nicht mehr sein. Das Zauberwort heißt Backup, darauf wollen wir am heutigen World Backup Day nur noch mal dezent hinweisen. In das Mac-Betriebssystem ist seit 2007 mit Time Machine eine einfache, aber wirkungsvolle Systemfunktion eingebaut, die selbst notorische Backupverweigerer einschalten sollten .

So eine externe Festplatte oder SSD ist nicht besonders teuer, man nimmt daher am besten gleich zwei (10 bin ). Denn bei einem Brand, einem Wasserrohrbruch oder einem Einbruch ist nicht nur der Mac weg oder kaputt, sondern auch die meist daneben auf dem Schreibtisch stehenden Backup-Laufwerke. Das zweite Backup sollte daher tunlichst an einem anderen Ort lagern. Time Machine unterstützt ein solches Vorgehen ab Werk und legt auch abwechselnd auf unterschiedlichen Platten Sicherungskopien an, auf Wunsch auch verschlüsselt, die an einem anderen Ort gelagerte Platte ist zumindest beim Transport einem höheren Diebstahl-Risiko ausgesetzt.

Backup mit Time Machine: So sichert man seine Daten gegen Verlust

iPhone– oder iPad-Nutzer müssten sich um das Thema Backup an sich gar keine Sorgen machen, solange das Telefon nachts an der Steckdose hängt und ein bekanntes WLAN in der Nähe ist, legt es in der iCloud regelmäßig von allein Kopien seiner selbst an. Das würden wir uns auch vom Mac wünschen, ab Werk – wir würden dafür auch einen monatlichen Obolus für den Server begleichen. Immerhin speichert der Mac auf Wunsch schon recht viel in der iCloud, etwa um Schreibtisch und Dokumente-Ordner auf mehreren Macs abzugleichen, da geht dann nichts verloren im Ernstfall. Auch Fotos und Videos muss man dank iCloud-Mediathek nicht mehr lokal vorhalten und sichern. Wer sich um sein Garageband-Gedudel sorgt, kann die Musik gleich im richtigen iCloud-Ordner speichern, das gilt auch für andere Dokumente. Nur mit den 5 GB Standard kommt man nicht weit, an sich sollte man gleich zu den 2 TB iCloud-Speicher für zehn Euro im Monat greifen, hat dann aber weniger bis keine Backup-Sorgen mehr.

Time Machine erweitern – Diese Tools sind top

Nun mag mancher einwenden: “Vertrauliche Daten in der iCloud? Noch nie von Hackern gehört?” Das mag sein, dass man ein derartiges, bisher nur theoretisches Risiko scheut  – aber eine Ausrede für Unterbleiben des Backups ist das auch nicht. Solange unsere Passworte ausreichend sicher sind, kommt keiner an die in der iCloud gespeicherten Daten ran. Man kann sein iOS-Gerät via iTunes respektive dem Finder auch auf den Mac sichern – und dann per Time Machine ein Backup des Backups erstellen. Oder besser noch: 10. Für ganz harte Fälle sogar zehn.

Wie Time Machine lokale Schnappschüsse erstellt