Nur diese Woche: Für Neu Registrierung gibt es 50 Bids für nur 12,50 €. DU sparst 50 Prozent!

Cent Auktionen – Alles ab 0,01 € mit 3-2-1-Offer Cent Auktionen

Schnäppchen mit Cent Auktionen von 3-2-1-Offer | Apple, Smartphones, Spielkonsolen, Spiele, Lego, Haushalt, Schmuck, Foto, Film, TV

0

Your Cart

Zoll erwischt Mann mit 160 Intel-CPUs am Körper

Der chinesische Zoll hat einen Mann erwischt, der bei der Einreise 160 CPUs und Falthandys am Körper trug.

Einen kuriosen Vorfall meldet der chinesische Zoll in den sozialen Medien. Demnach sei kürzlich ein Chinese im Bereich des Gongbei-Hafens in Aufnahmen von Überwachungskameras aufgefallen, weil er sich komisch bewegt habe. Der Mann wollte dann über den grünen Kanal einreisen, gab also vor, keine beim Zoll anmeldepflichtigen Waren mitzuführen. Er wurde dann aufgehalten und durchsucht. Dabei stellten die Zöllner fest, dass der Mann insgesamt 160 Intel-CPUs und 16 faltbare Smartphones am Körper mit Klebeband befestigt hatte. Und zwar an den Waden, an seiner Taille und um den Bauch herum. Das Ganze hat der chinesische Zoll hier im chinesischen sozialen Netzwerk Weibo dokumentiert.

Erst kürzlich hatte der chinesische Zoll eine große Menge an XFX Radeon RX Grafikkarten beschlagnahmt, die ein Schmuggler illegal ins Land bringen wollte. Das berichtet aktuell unsere US-Schwesterpublikation PCWorld.  Dabei handelte es sich um über 5.800 Grafikkarten im Wert von über 2,7 Millionen Euro.

In dem neuen Fall versuchte der Mann, Intel-CPUs der 11ten und 12ten Generation ins Land zu schmuggeln und dabei die hohen Importsteuern zu umgehen.

In seiner Mitteilung weist der chinesische Zoll darauf hin, dass Einzelpersonen nur Waren für den Eigengebrauch und in angemessener Menge in das Land bringen dürfen und dabei auch die Gesetze für Einfuhrbestimmungen beachten sollten. “Wer sich der zollamtlichen Überwachung durch persönliches Verstecken oder Aufbewahren von Gegenständen entzieht, was als Schmuggel gilt, wird vom Zoll gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zur Rechenschaft gezogen”, heißt es in der Erklärung des chinesischen Zolls.

Die Hardware-Site Videocardz hat auch eine Erklärung, warum der Chinese vermutlich Intel-CPUs und keine AMD-CPUs in das Land schmuggeln wollte. AMD AM4 CPUs, so heißt es in dem Bericht, lassen sich nicht so gut an einen menschlichen Körper kleben, weil sie statt LGA-Pads nur Pins besitzen. Dies dürfte sich dann aber mit dem neuen LGA AM5 Socket ändern, der später im Jahr startet.